Print This Page

Parade der Geschichte Rottleberode,23.-25.05.2008

"Parade der Geschichte(n) in Rottleberode"- Schmelztiegel der Epochen.

Wo wird man noch erleben, dass Preußische Militärmusik auf das Waffengeklirr mittelalterlicher Ritter trifft, oder sich das Hufgetrappel der verwegenen nordmännischen Reiter mit der Lieblichkeit des Barock vermischt, oder die eleganten Damen der Gründerzeit auf die herben Schönheiten der Hunnen und Wikinger treffen?
Seit dem Jahre 2006 ist dies in Rottleberode am Kyffhäusergebirge möglich. Die „KNAUF Deutschen Gipswerke" bieten als Gastgeber, die ideal geeigneten und notwendigen, Freiflächen und, ganz wichtig, die sanitären Einrichtungen in ausreichender Zahl an.
Die Fachleute in Management und Werbung der Firma „MANTHEY EVENT GmbH" geben dem Ganzen den organisatorischen Schliff und die zahlreichen Darsteller aus allen Teilen unseres Landes geben mit ihrem Auftreten erst die nötige, Besucher anziehende, krönende Wirkung dieses großen Events.
Wenn unser Verein, entgegen der ursprünglichen Zusage und Einweisung nicht so völlig ungünstig auf dem Biwakplatz eingeteilt wurden wäre, hätten wir wahrlich nichts zu meckern gehabt. Sei es wie es sei, überwiegend hat alles gut geklappt und wir hatten als Darsteller des Dresdner Hofes August des Starken unsere Freude an diesem gehaltvollen Wochenende. Wie im vergangenen Jahr konnten wir beobachten, wie sich wackere Recken mit Fangdorn, dem Feuer speienden Drachen mühten, die Nordmänner (-und Frauen) ihre waghalsige Reitershow darboten, allerlei mittelalterliches Volk den Platz mit ihrem Treiben belebten und manches Handwerk vorführten und das Gefertigte anboten, und Ritter sich die Nasen zerbeulten. Der Schmiss der Kaiserzeit wurde wieder mit schmucken Uniformen und Militärmusik dargeboten und die Kanonen donnerten zur Freude der jungen und schon etwas älteren Besucher. Heuer lernten wir auch eine perfekte Greifvogelvorführung kennen und konnten uns über den sagenhaft schnarrig kommandierenden Offizier der >>Freihusaren von Kleist<< amüsieren und das perfekte Auftreten dieser Truppe, einschließlich des Kommandeurs zu Pferde, bewundern. Auch unsere Freunde aus Halberstadt, die grauseligen (aber eigentlich ganz lieben) Hunnen mit ihrem King Attila, hatten ihre Jurte aufgeschlagen und auch unsere Blankenburger Freunde von der BTG konnten wir in ihren (und unseren) Zelten begrüßen und dort, wie in unseren Kemenaten, schnäpsern und schnäpsern...
Begeistert waren wir von der Darstellertruppe aus Nordhausen, die das Leben um den ersten deutschen König >>Heinrich den Vogler<< darstellten. Der dabei betriebene Aufwand war schon beachtlich und so wollten wir gern verschmerzen, dass deren Leinenhäuser eigentlich auf sächsischem Grund standen. Dort und an vielen Stellen des Lagers hatten wir die vielfältigsten Begegnungen und konnten dabei viele neue interessante Leute kennen lernen. Dieser Aspekt ist für uns von Wichtigkeit und daher gewinnen wir auch immer wieder neue Freunde. Mit dem Wetter hatten wir wieder einmal großes Glück - wenn halt sächsische Engel reisen, - und so war es keine Last, mehrmals am Tage, auf dem Gelände, unsere Runde im historischen Umzug und Aufzug zu drehen. Gen Himmel drehten am Samstagabend mit viel Gedöns, vor der Kulisse der anliegenden Gipssteinfelsen, die Raketen eines Feuerwerkes, so dass damit ein weiterer Höhepunkt geschaffen wurde - nicht nur für die Besucher.
Als wir am Sonntagabend unsere Zelte abrissen, waren wir alle der Meinung, dass dieses Wochenende in Rottleberode auch im nächsten Jahr zu unseren Reisezielen zählen sollte.
Der gastgebenden Firma KNAUF, der MANTHEY EVENT GmbH und allen Sponsoren und Helfern sei aus Dresden ganz herzlich gedankt.    BerndSchwabe




Zurück