Print This Page

Feier zum 60. Geburtstag von Günther Tennert am 02.04.16 auf Schloss Lauterbach

Ein Freund wurde 60

Geburtstagsfete auf Schloss Lauterbach (02.04.2016)

Als es im vergangenen Jahr mit dem >>Tag der offenen Gärten und Parks<< einen Anlass gab, steuerten wir bei unserer Schlösser- Rundreise auch das Schloss Lauterbach im Landkreis Meißen an. Auch heuer hatten wir einen Grund, diesem netten kleinen Landschloss einen Besuch abzustatten.

Wir folgten der Einladung unseres Vereinsfreundes Günther TENNERT, um mit ihm, seiner Familie und zahlreichen weiteren Gästen seinen 60. Geburtstag (31.03.2016) zu feiern.

Wir entsprachen dem Wunsch der TENNERTs und kamen als >>Traditionsverein Dresdner Barock<< in den passenden Roben unserer damaligen Zeit. War uns das Schloss bei unserem Besuch 2015 ( - im Gegensatz zu Heidrun und Günther TENNERT, die seit Jahren im Schloss- Förderverein wirken) - noch unbekannt, obwohl quasi vor unserer Haustür liegend, kamen wir heuer zu bekanntem Ort. Einiges hatte sich seither zum Vorteil verändert, was für den Förderverein und alle am Schloss engagierten spricht und einer fröhlichen Feier sehr dienlich ist. Besonders einige neue Gemälde des „Hochland- Canaletto“ Herrn Roland SCHWENKE gaben den Räumen noch mehr historisches Gepräge. Obwohl selbst erst 62 Jahre alt, ist der Hobbymaler ein wirklich Alter Meister, - zumindest in seinem Malstil. Heidrun erklärte uns    die Dargestellten auf den Bildern und damit die einstigen adeligen Schlossherren auf Lauterbach.

Der sächsische Kammerherr S.K.M. August III., der ehrenwerte Carl Friedrich Freiherr von Erdmannsdorf war bei den portraitierten Personen nicht dabei, aber dafür, in Persona von Günther TENNERT dem Jubilar, persönlich anwesend. Herzlich hieß er seine mehr als 70 Geburtstagsgäste willkommen und wünschte diesen, sich und seiner Heidrun eine schöne Feier. Für uns TDBer war es besonders erfreulich, dass unsere Elke METZNER, trotz noch nicht ganz wiederhergestellter Gesundheit, eine kurze Stippvisite nach Lauterbach unternommen hatte. Auch die Anwesenheit unseres Ehrenmitgliedes Anke PAUL freute nicht nur das Gastgeber- Ehepaar.

Nicht nur die Barockleute kamen in Verkleidung, - dem Wunsche des Jubilars entsprechend, waren auch die (meisten) anderen Geburtstagsgäste kostümiert. Da grüßten die Biedermeierzeit, das späte 19. und frühe 20. Jahrhundert, der Wilde Westen, Leute mit Fantasiekledage, selbst ein Schotte und eine Tracht der Schwarzwälderinnen…

Also begrüßte der gastgebende Jubilar die bunte Gesellschaft der Gratulanten und bedankte sich für die zahlreichen Präsente. Der nun kommende Programmpunkt kam Günther überraschend, - seine Umgebung hatte dicht gehalten, - und so konnte er sich über einen Auftritt des >>Kurfürstlich- Sächsischen Barockensembles<< (Regina SCHWABE, Silvia WEISE, Manfred KOGLER, Thomas REUTER) freuen, welchen ihm seine Vereinsfreunde geschenkt hatten. Mit barocken Weisen und Volksliedern erfreuten die Akteure den Jubilar und seine Gäste.

Der Directheur der Hofcantzeley, der ehrenwerte Graf zu Nau (Bernd SCHWABE) hatte im Vorfeld der Geburtstags- Solennität seine Spione in Bewegung gesetzt und einiges über das Geburtstagskind in Erfahrung gebracht. So konnte der Kurfürst in seiner Gruß- Depesche viel über die Lebensstationen des Jubilars aus des Cämmerers Munde kundtun.

Nun war genügend Zeit, dass sich die Geburtstagsgäste gegenseitig beschnorcheln konnten. Auch ein kleiner Spaziergang um den Schlossteich war für einige Gäste ein freudiges Erleben. Für uns TDBer war es (nach der JMV im Januar) das erste Zusammentreffen aller Vereinsfreunde. Gern begrüßten wir auch unsere künftigen Vereinsfreunde Siegmar JENTZSCH und Frau und das Adelspaar derer von Werthern (Ilona und Bernd ANGERMANN).

Langsam wurde es nun dämmerig und gegen 18:00 Uhr wurden wir vom Gastgeber- Ehepaar zum Abendbuffet gebeten. Die Vielfalt der lukullischen Köstlichkeiten machte die Entscheidung schwer, aber die Ebersbach- Lauterbachsche Landluft hatte so viel Appetit gemacht, dass kräftig zugelangt werden konnte. Es war wohl dem träge machendem Sattsein geschuldet, dass es sich schwierig gestaltete alle Leute für Gruppenfotos auf die Schlosstreppe zu bekommen. Es gelang aber dann doch noch vor dem Dunkelwerden…

Damit es ein Tag der Überraschungen bleibt, hatten Günthers „Spinde“ (wie sich der TENNERTsche Freundeskreis zu nennen pflegt) noch etwas in Petto. Der Obercowboy Mister SCHÖNBORN kündigte „The  Loudstream Dancers“ an und selbige legten schmissige Square Dance  hin. Das hob die mittlerweile etwas gedämpfte Atmosphäre schlagartig…

Als der letzte Tanzschritt, - den übrigens schon die ersten Siedler im Wilden Westen drauf hatten, - gesetzt war, war der Überraschungen noch kein Ende und die SPINDE übergaben noch etwas für Günthers schlanke Linie. Zu späterer Stunde lud das Geburtstagskind seine Gäste zum Tortenanschnitt ein. Die sonst noch vorhandenen anderen cremigen Konditor- Kunstwerke hätten noch eine weitere Geburtstagsgesellschaft satt gemacht. Unser lieber Philipp von Orleans (Rudolf FRITZSCHE), - ein echtes Süßmaul, war hellauf begeistert…

Inzwischen war stockdunkle Nacht und die teichseitige Schlossfassade erstrahlte im grellroten Licht. Rot waren auch die Bälle, die der Zauberlehrling SCHÖNBORN Junior im Saal für seine Fingerspiele benötigte. Seine Magieeinlagen wurden mit einigen Liedern untermalt.

Die Zeit war mittlerweile schon arg vorangeschritten und obwohl es für einen weiteren Auftritt schon fast zu spät war, das >>Duo Edelweiß<< brachte noch mal etwas Schwung  in den Laden. Da tauchten Freund Günther, Freund Bernd und Freund ICH auf, die Tamara, eine Putzteufelin, die Jugendbrigade der Reisschnitter um Uncle Hoh und weitere Stimmungsmacher.

Und wenn es noch so schön ist, - einmal hat alles sein Ende, auch eine tolle Geburtstagsparty… So hieß es Abschied zu nehmen und voller Dankbarkeit für diesen wirklich netten Abend den Heimweg anzutreten. Nochmals an Heidrun und Günther ein Dankeschön für die Einladung und ihre Treue und Einsatzbereitschaft für unseren TDB. Es ist schön, solche Freunde zu haben. Das meint Bernd Schwabe, der diesen Text verzapft hat und die meisten Fotos. (eingestellt am 04.04.2016)



Zurück