Print This Page

Flanieren in den Lenz am 26. April 2015

Ein Bilderbuchflanieren

Unser TDB- Flaniergang in den Frühling am 26. April 2015

 

Nach unserem Kältetest am Ostermontag hat sich bei uns ein Lustgefühl angestaut, nun endlich in den Frühling zu flanieren.

Die Tage zuvor war das Wetter annehmlich bis gut und wir hofften, dass es uns weiterhin so günstig gesinnt bliebe. Ja, unsere Hoffnung wurde erfüllt. Als Vereinsveranstaltung deklariert sind vom TDB sechs Mitglieder erschienen, die da waren, Renate AL ATRASH, Silke BRUX, Nadin SCHUBERT Kathrin und THOMAS HEFFT und Regina und Bernd SCHWABE, - also eine recht überschaubare Gesellschaft. Es freute uns aber, dass am altbewährten Treffpunkt „Zum Schießhaus“ schon unsere Majestät August der Starke (Werner POHLE) wartete und später am Kronentor noch unser TDB- Freund Rudolf FRITZSCHE, die „Bosens“ Christine BARTEL und Wolfgang PETZOLDT, sowie unsere Freundinnen von der IG „Barock 1690“ Kerstin DANIEL, Petra TREPPTE und Sonja BADERSCHNEIDER mit zweifacher Verstärkung dazu kamen.

Mit sechzehn Teilnehmern war schon eine ansehnliche und nicht übersehbare Flaniergesellschaft auf dem Wege.

Die neuen Gesichter in unserer Flaniergesellschaft waren Bianka CREUZ und ihr Sohn Rico CREUZ. Beide waren sehr stilecht und wirkungsvoll von Kerstin DANIEL eingekleidet, sodass uns eine glaubhafte Friederike Sophie Louise Freifrau von Diskau und ein strahlender Carl Heinrich, als Freiherr von Hoym geborener, Reichsgraf von Hoym (jüngerer Bruder des Akzisedirectheurs) begleiteten. Man sah beiden an, dass ihnen dieses erste Hineinschnuppern in die Barockszene großen Spaß gemacht hat. Bleibt zu hoffen, beide bald und dauerhaft wieder in unserer Mitte zu haben.

Der Zwinger, oder besser dessen sehr zahlreichen Besucher nahmen uns längere Zeit gefangen. Es dauerte seine Zeit, ehe wir die Sempertreppe zum Fototermin erreicht hatten.

Auf gewohnten Wegen über den Theaterplatz und die Brühlsche Terrasse ging es Richtung Steinerne Glocke am Neumarkt, wo uns ein kurzer (aber heftiger) Regenguss in die Kuschelwärme des Coselpalais zu Eierschecke, Gaffäh und andere Gaumenfreuden trieb.

Dann ging es bei blauem Himmel weiter bis vor das Johanneum, wo wir wiederum die Seifenblasen- Performance bewundern konnten.

Da Philipp Herzog von Orleans und Anjou als Staatsgast an der Seite seines Gastgebers August II. den Schritt angab, ging es in diesmal in gemütlicher Gangart, sodass unsere Defiliergesellschaft diesmal schön zusammen geblieben ist.

Am Fürstenzug vorbei ging es zurück zum Zwingergarten, - dort legte dor Geenisch einen Sprint Richtung Kalesche ein, dem keiner aus unserer Flaniergesellschaft folgen konnte…

Am Kronentor verabschiedeten sich die Hofschranzen voneinander und ein Teil derer begab sich in den Biergarten des „Schießhauses“ zu Schwarzbier und Riesenschnitzel.

Damit schloss ein Flaniersonntag wie man ihn sich öfters wünscht. Es war wieder mal so richtig schön und ich denke, Bianka und Rico haben Blut geleckt und werden unsere Reihen nicht das letzte Mal, mit der Darstellung ihrer historischen Persönlichkeiten, verstärkt haben.  Text und Fotos: Bernd Schwabe (eingestellt am 27.04.2015)



Zurück