Print This Page

Adventsmarkt auf Schloss Proschwitz am 02.12.2012

Adventsmarkt auf Weingut Schloss Proschwitz – am 02. 12. 2012 waren wir dort

Was zieht seit einigen Jahren, ihre Majestät die Schneekönigin und in ihrem Gefolge die Produktionsleiterin >Schneefall< Kollegin Holle mit ihrem Kuscheltier Eisbärin Flocke und seit drei Jahren auch dem Weihnachtsengel (bayrische Besucher meinen, es sei das Christkind), mit dem noch immer aktiv im Berufsleben stehenden älteren Saisonarbeiter namens Weihnachtsmann, am ersten Adventswochenende nach Proschwitz?

Sicher ist es die nette Einladung der Schlossherren Prinz und Prinzessin ZUR LIPPE, die festliche Illuminierung von Schloss und Schlossgarten, der Duft echt Proschwitzer Glühweines und weiterer köstlicher Leckereien, eine gute Mischung von Handwerker- und Händlerständen und und und…, aber ganz besonders locken uns die vielen strahlenden Kinderaugen zum Schloss Proschwitz. Es ist zu schön, zu sehen, wie unterschiedlich die Märchengestalten, und besonders der Weihnachtsmann, von den Knirpsen aufgenommen werden. Von schüchternem Hervorlugen hinterm Rücken der Eltern, über feuchte Augen bis zu nicht enden wollender Anhänglichkeit gibt es alle Gefühlsäußerungen bei den Kleinen, was der Mann in Rot und seine Helferinnen aber schnell in den Griff bekamen, dank auch süß gefüllter Manteltaschen und dem randvoll mit Lollipop- Lutschern bestückten Korb der Frau Holle. Diese Kinderfreude ist es, dass Weihnachtsmann, Santa Claus, Knecht Ruprecht, Sankt Nikolaus, Väterchen Frost ( Ded Moros), Sinterklass, Father Christmas, Pati Natal, Jultomte, Julemand , Kersvader und wie immer der alte Herr und Geschenkebringer heißen mag, immer gern unterwegs sind… Hoffen wir, dass überall auf der Welt die Botschaft ankommt und es in Kinderaugen nur noch Freudentränen gibt!

Regina (Weihnachtsengel) und ich, der Weihnachtsmann, haben uns gern wieder unseren Freundinnen Kerstin DANIEL (Schneekönigin), Eisbärmädchen Flocke (Petra TREPPTE) und der Frau Holle (Sonja BADERSCHNEIDER) angeschlossen. In der Mittagsstunde rollten wir am Schloss ein und waren erstaunt, was für Andrang, der bis zum Abend kaum nachgelassen hat, dort herrschte. Guter Wein und liebevoll ausgerichtete Feste, haben halt am Schlossweingut Proschwitz stets Magnetwirkung. In Erwartung der eisigen Majestät gingen wir dieser entgegen und an unseren Schlitten konnten wir der Schneekönigin herzlich (um einen Tag nachträglich) zum Geburtstag gratulieren. Nun nahmen wir gemeinsam unseren Einzug und verspürten wohl, dass die Besucher unser Erscheinen als echte Bereicherung des Marktgeschehens angesehen haben.

Herzlich von Frau Alexandra Prinzessin ZUR LIPPE begrüßt, begaben wir uns auf unseren Rundgang in das Reich der glänzenden Kinderaugen. Heuer hatten wir besonders viele nette Begegnungen, auch wenn sich Frau Holle und die Schneekönigin gelegentlich Faulheit vorwerfen lassen mussten, denn Schnee gab es hier (noch) keinen (mehr)… Vermutlich kommt der, wie in den Vorjahren, erst so richtig nachdem die frostige Majestät hier durchgezogen ist! In der Mittagszeit war es noch ganz erträglich, aber mit der Zeit wurde es doch recht frostig, - da tat der gute echte Proschwitzer – Glühwein besonders gut.

Nun begrüßte uns auch Dr. Georg Prinz ZUR LIPPE und nahm sich Zeit für eine längere Plauderei. Sehr gefreut hat sich der Hausherr über den Vortrag eines zur Jahreszeit passenden Liedes durch die Vertreterin „Himmlischer Heerscharen.“ Den Versuch, zu den Ständen im Schloss zu gelangen, gaben wir schnell auf, - der Andrang war so groß wie das Geschiebe und nach wenigen Metern sah der Engel an der Fluge so gerupft aus wie eine Weihnachtsgans. Im Schlosshof  gab es diese Enge nicht und er war der Ort des Auftrittes vieler kleiner Sängerinnen und Sänger, die mit dem Weihnachtsengel u. a. „Schneeflöckchen – Weißröckchen“ tanzen ließen. Das muss Frau Holle an ihre Aufsichtpflichten erinnert haben und nach kurzem Handy- Telefonat nach oben zum Azubi Goldmarie, begann es ganz sacht, aber unaufhörlich, zu schneien. Da war nun wirklich alles zusammen, was diesen Nachmittag auf Schloss Proschwitz wieder so schön gestaltet hat.

Mit Einbruch der Dunkelheit und weil dem Weihnachtsmann bannig kalt wurde, spannte er die Rentiere wieder in das Geschirr des Schlittens und mit Schellengeläut ging es gen Dresden, wo über der Innenstadt mit Striezelmarkt und weiteren Weihnachtsmärkten festliche Stimmung lag.  Wir brachten noch welche aus den „Sächsischen Weinland“ , aus Proschwitz mit und wünschen allen Besuchern unserer Homepage und den Lesern dieser Zeilen eine schöne Adventszeit. Text und Fotos: Weihnachtsmann (B.S.)



Zurück