Print This Page

21.07.2007 - Barockfest in Wiederau

Barockfest am Schloss Wiederau
                                           am 21.07.2007

Wir folgten der Einladung des FÖRDERKREISES SCHLOSS WIEDERAU e.V. und des örtlichen HEIMATVEREINS gern, das Schlossfest in Wiederau durch unsere Anwesenheit zu bereichern. Was wir bei diesem Fest sahen und erlebten, war ganz wunderbar.
Den veranstaltenden Vereinen und an der Organisation beteiligten Personen kann man dazu nur gratulieren, - und eigentlich auch dem Oberbürgermeister der Stadt Pegau, Herrn BRINGER, dafür, dass er solche engagierten Bürger in seiner Stadt hat, die es bringen, eine derartige Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Dafür hätten sie es verdient, dass sich ihr Stadtoberhaupt mehr als 20 Minuten Stippvisite Zeit dafür genommen hätte und nicht zum gleichen Zeitpunkt noch eine konkurrierende Sportveranstaltung angesetzt hätte.
Trotzdem waren viele Einwohner der Stadt und der umliegenden Gemeinden am Schloss in Wiederau erschienen
Wir Mitglieder des TDB wurden dann auch, gemeinsam mit dem örtlichen Honoratioren und Adelsleuten, nach amüsanter Kutschfahrt, im Schlosshof erwartungsvoll empfangen.
Der kursächsische Minister und Generalakzisedirektor Reichsgraf von Hoym (Bernd ROßMANN) half den Damen aus den Kutschen. Angekündigt vom Zeremonienmeister, - sachkundig unterstützt von der Hofdame Louise Henriette Freifrau von Friesen (Christine JAHN), wurde der Dresdner Hof vom Publikum und den Veranstaltern in Empfang genommen, und, wie wir im Laufe der Veranstaltung unschwer feststellen konnten, auch freudig und mit viel Aufmerksamkeit angenommen.
Das alte Schloss gab einen guten Rahmen für ein publikumswirksames, sehr gut besuchtes Barockfest, und das gebotene Programm tat sein Übriges.
Ob die Aufführung von Carlo Goldonis (1707-1793) „Der Diener zweier Herren", durch die Theatergruppe des Gymnasiums in Groitzsch, oder die Barocktänze des Tanzklubs Rot- Weiß, oder die intonierte Musik von Bach und Haydn durch das Funkenburgtrio, - dieses Rahmenprogramm gab dem Fest den barocken Gehalt und unser Churfürst und König (Tilo MEIßNER) würzte das Ganze mit seinen Anekdoten, womit er auch mit einigen unwahren Histörchen und geschichtlich falschen Tatsachen aufräumte. Er gab damit einen wahrheitsgetreuen Einblick in das Dresdner Hofleben zur Zeit August des Starken.
Natürlich durfte auch ein Beitrag der Hofsängerin Regina de Moretti (Regina SCHWABE) nicht fehlen und so anempfahl der sächsische Herrscher dem Publikum seine „Dräschdner Nachtigall" als besonderen Diamanten.
Begleitet von der Zweitstimme der Gräfin von Königsmarck (Silvia SCHUSTER) begeisterte sie das Schlossfestpublikum ebenso, wie die Veranstalter dieses Events.
Inzwischen war auch unser Berliner Freund Oliver DOERSCHEL ( Blankenburger IG - Darstellungen des 18. Jh.) als Marquis de Oliviere eingetroffen.
Er hatte sich vom harten Dienst bei der Kurmärkisch- Brandenburgischen Landmiliz freigemacht, um ebenfalls an der Gestaltung des Wiederauer Barockfestes mitzuwirken.
Gemeinsam mit seiner sächsischen Partnerin hatte er fleißig geübt, um seiner Gestalt des Landmilizionärs die entsprechende Grazie einzuimpfen, die ihn als hochedlen Marquis in die Lage versetzt, gemeinsam mit der schönen Gräfin von Dönhoff (Annett JAHN) , Menuett zu tanzen.
Nachdem wir, an der, extra für den Hof August des Starken eingerichteten, Tafel, den süßen Köstlichkeiten des Dorfbäckers zugesprochen hatten, genossen wir den Zuspruch des Publikums und besichtigten weitere Punkte dieses unterhaltsamen Nachmittags, wie z.B. den Feldschmied und den Gründrechsler und das Innere des restaurationsbedürftigen Schlosses. Begegnungen mit anderen Darstellern und Freundinnen und Freunden des einladenden Fördervereins, sowie einer Nachfahre des letzten Schlossherren, der 1945 enteignet wurde (wahrscheinlich damit das Schloss schneller dem Verfall anheim fallen konnte), rundeten unseren Aufenthalt, in diesem schönen Flecken des Leipziger Landes, ab.

Uns hat unsere Teilnahme viel Spaß gemacht, denn das Publikum war ganz fantastisch und unsere Betreuung durch den Förderkreis und den Heimatverein war ganz toll. Wir ließen uns das Gegrillte bei bestem Schlossfestwetter munden, denn im Gegensatz zu den Vortagen meinte es der Wettergott sehr gut und offensichtlich war auch er von diesem Barockfest sehr angetan und tat sein Bestes.
Den Organisatoren und Ausrichtern kann unser uneingeschränkter Dank und Anerkennung ausgesprochen werden. Vor allem auch Frau MATTHES vom Heimatverein danken wir für die rührende Aufnahme und den hohen persönlichen Einsatz. Wir kommen gewiss gern wieder einmal am Schloss im OT Wiederau der Stadt Pegau vorbei.
Inzwischen ging bei uns die Einladung für 2008 ein.
Wir freuen uns schon auf das Fest und seine interessierten Besucher. B.S.

 

 




Zurück