Print This Page

Jahresrückblick 2008 am 17.01.09

Von barocken Jahresrückblicken mit Jahresausblicken und Neujahrsempfängen

Längere Zeit vorher angekündigt, freuten sich alle TDB- Mitglieder auf den Rückblick auf ihr so ereignis- und erfolgreiches Vereinsjahr 2008 und waren vollzählig am Samstag, den 17.01.2009 im Saal der Gaststätte „Zeitgeist" in Dresden- Trachenberge vertreten. Wir hatten uns auch Gäste eingeladen. Davon erschienen die, wo uns deren Interesse, an der Darstellung des Lebens in der Zeit des Barock, bekannt war. Hingegen vermissten wir die Eingeladenen, die von Berufswegen Interesse an unserer Arbeit haben müssten, - wie Schlösserverwaltung, Kulturamt und einige mehr, aber auch solche, denen wir (lediglich) mit unserem Engagement bei ihrer eigenen Vereinsarbeit helfen wollen. Nun gut, das Haus der Begegnung in Trachenberge mag nicht so mondän erscheinen wie das Hildon Hotel an der Frauenkirche, aber wo sich die Darsteller des barocken Lebens in unserer Stadt einfanden, die sich feinfühliger und sorgsamer der Materie angenommen haben, sollte noch herausgefunden werden? Was wir allerdings durch das Dresden Fernsehen aus dem Nobelhotel sahen, macht uns die Antwort leicht. Von Edeldame mit Herrenperücke bis sächsischem Bootszimmermeister mit venezianischem Dreispitz und weiteren Darstellern mit allerlei Theaterkostümen in neumodischer Kunstfaser, war genau das vertreten, was unser Verein vermeiden will (weil es der noch jungen Barock- Szene schadet). Auch wenn einige der nicht bei uns aufgetauchten Eingeladenen, die wir für Prominente hielten, lieber dem Ruf von Sektempfang und Kaltem Buffet folgten, meint der Rezensent, dass wir, als TDB, durch die bewusste Terminlegung des anderen Veranstalters auf den gleichen Tag, kaum Schaden erlitten - unser Haus war so voll, wie die Besucher es mit ihrem Lob für unsere Veranstaltung waren. Durch die Ankündigung im "Sächsischen Boten" (DANKE in die Redaktion) waren zahlreiche, teilweise sehr kundige Gäste zu uns ins H.d.B. gekommen und freuten sich mit uns über die gelungene Veranstaltung. Eine Beamer- Präsentation mit den Jahreshöhepunkten, ein kleiner Exkurs in die Fächersprache, barocke Tanzeinlagen und eine interessiert geführte Diskussion zum Dresdner Barock, dessen Pflege durch traditionsbewusste Enthusiasten ( und die (für uns) kaum spürbare Unterstützung durch die Stadtverwaltung), machte den Abend für alle Beteiligten zum Erlebnis.
Was unsere Vorsitzende Silvia WEISE in ihrer Präsentation anführen konnte, zeigte allen Anwesenden, nicht zuletzt auch uns Vereinsmitgliedern, dass unser Weg der richtige ist und unser Wirken in Nah und Fern sehr der Bekanntmachung barocker Lebenselemente unseres schönen Dresdens dient und daher unzweifelsfrei eine entsprechende Förderung verlangt, - und auch von allen Vereinsmitgliedern, auch tanzgesessenen, mit getragen werden muss. In aller Konsequenz!
Einige Veranstaltungen des Gründungsjahres 2007, - wobei wir uns besonders gern an unsere Freundschaftstreffen mit Traditionsfreunden aus Ost und West, unserer Beteiligung an den Feierlichkeiten zur Wiedereröffnung des Fasanenschlösschens mit unseren Begegnungen mit dem damaligen Ministerpräsidenten Prof. Georg MILBRAD und der sächsischen Prinzessin Erina aus dem Hause WETTIN, der Teilnahme am Landesgardetreffen im oberösterreichischen Regau oder an die Historischen Wochenenden in Blankenburg und Potsdam- Bornstedt , erinnern, wurden in Wort und Bild vorgestellt.
Zweifelsfreie Höhepunkte des Jahres 2008 waren unser erstes eigenes Event als >>1. Dresdner Lustlager<< in Moritzburg, das tolle Treffen mit den Evangelischen Gemeindepfadfindern aus Schleswig- Holstein, die Paraden der Geschichte in Rottleberode, das Biwak in Grefrat und das Leopoldsfest in Dessau- Rosslau. Eigentlich könnten so gut wie alle Events des vergangenen Jahres auf unserer Hitliste aufgeführt werden. Die Referentin hat sich mit der Beamer- Präsentation sehr viel Arbeit und Mühe gemacht, - wobei letztere während der Ausführungen nicht zu spüren war. Es ging, wie man (etwas flapsig) sagen kann: „Locker vom Hocker", was die Zuschauer nicht ermüden lies, obwohl der selbst gestellte Zeitrahmen doch etwas sehr überschritten wurde. Die Vorführungen in Sachen Fächersprache und Barocktanz, - vorgetragen durch Annett JAHN als Gräfin von Dönhoff und Uwe MÜLLER als Graf von Wackerbarth lockerten dann das Ganze noch etwas zusätzlich auf und bezeugte die Vielfalt unseres Vereinsprogramms. Davon zeugte auch allerhand ausgelegtes Material zum Verein und dessen satzungsbedingter Aufgabenstellung, der barocken Festkultur, Barockmode- und Tanz u. v. m. Den aktiv an der Vorbereitung und Durchführung Beteiligten, Silvia WEISE, Annet JAHN, Frank WEISE und Uwe MÜLLER (a. G.), dankt der Verfasser dieser Zeilen, der auch die zu verwendenden Fotos (für den Vortrag) gemacht und ausgesucht hat.
Danken möchten wir auch unseren Freunden aus der Szene (wie Christine BARTEL und Wolfgang PETZHOLD), die unserer Veranstaltung den Vorzug gegeben haben und damit auch am Gelingen beteiligt waren.
Gemeinsam werden wir im Jahr 2009 viele schöne Veranstaltungen erleben, - der Terminkalender ist voll bis oben hin und ständig kommen neue Einladungen dazu. Freuen wir uns darauf und gestalten wir durch unser Tun auch den Jahresrückblick für dieses Jahr 2009 so abwechslungsreich und interessant, wie wir es eben für das Vorjahr erlebten.
Alle ernsthaften Interessenten an der Zeit des Barock und dessen  Darstellung sind dann wieder ganz herzlich eingeladen, - und wenn es nur zum Anschauen und Staunen ist, oder um übereilte Austritte zu bereuen.
Text und Fotos: Bernd Schwabe



Zurück