Print This Page

In der Festung Dresden zu Gast bei Lutz Anke (24.10.08)

Ein Architekt als Comic- Zeichner.
Lutz Anke präsentierte den ersten Teil seiner „Sachsen- Trilogie" ,der der Erfindung des europäischen Porzellans durch Böttger und Tschirnhaus gewidmet ist.

 

Wir erfuhren über die Sächsische Zeitung, dass es am Abend des 24.10.08 in der Festung Dresden, auf Einladung der „Verlagsgesellschaft" Dresden eine Buchpräsentation ganz eigener Art geben wird. Wohl erstmals beschäftigt sich ein Comic- Autor mit der Geschichte Sachsens und dabei gab die Figur des Apothekergehilfen und vornehmlichen Goldmachers Johann Friedrich Böttger einen ergiebigen Stoff dafür ab.
Für uns als TDB ist alles von Interesse was das Thema Barock enthält und da der Abend demselbigen gewidmet war, galt es für uns als Ehrensache, an dieser Veranstaltung teilzunehmen.(Wo wir auch liebe Freunde und Gleichgesinnte trafen: Jutta NESTLER, Manfred KREMPE, Wolfgang PETZHOLD und Christine BARTHEL). Wir waren rechtzeitig da, was uns Gelegenheit zu der Feststellung gab, dass die Katakomben der Festung ideal für derartige Veranstaltungen geeignet sind und unser zeitiges Kommen sicherte uns Sitzplätze. Auch die veranstaltende >>VERLAGSGESELLSCHAFT DRESDEN<< hatte mit einem derartig großem Interesse nicht gerechnet und so mussten viele Besucher mit Stehplätzen vorlieb nehmen. Nach zögerlichem Beginn erfuhren wir etwas über die Entstehung des Comic- Bandes und den Zeichner Lutz ANKE, sowie den Verlag. Der Künstler wie die Führung der Verlagsgesellschaft kommt aus der Architektur und das Projekt war für sie ein uneinschätzbares Wagnis. Nach diesem Abend dürften derartige Zweifel zerstreut wurden sein. Der Beifall für das Werk und den Künstler und den risikofreudigen Verlag war nicht zu überhören. Umrahmt wurde die Buchpräsentation durch barocke Streichmusik und barocken Liedgesang. Letzterer hätte, dem Anlasse entsprechend, etwas freudiger interpretiert werden können. Auch die Rezitation barocker Gedichte gehörte zum Programm und hätte mehr Applaus verdient, denn derartige Vorträge sind recht schwierig.
Uns haben die Beiträge gut gefallen, - aber da wir schon anwesend waren, als die moderne Band, für den zweiten Teil des Abends, noch probte, zogen wir es vor, zum Abschied zu rüsten. (Uns dröhnten noch die Ohren von der Kostprobe!) Vorher aber nahmen wir die Gelegenheit war, um das Comic- Heft zu erwerben und vom Autoren Handsignieren zu lassen. Inzwischen haben wir im Heft geschmökert, was sehr vergnüglich ist. Übrigens waren die Herren vom Verlag und der Künstler Lutz ANKE sehr erfreut und interessiert, dass wir uns als Traditionsverein mit der Geschichte des Barock in Dresden und Sachsen beschäftigen. Für uns waren die Stunden in der abendlichen Festung eine große Freude und vielleicht erreichen uns für die Präsentation der beiden Folgebände dieser „Sachsen- Trilogie" auch Einladungen, die wir gern in Anspruch nehmen werden. Text und Fotos: Bernd Schwabe



Zurück