Print This Page

Gratulationskur zum 339ten der Cosel auf Stolpen

Hinauf auf den Berg wo die Cosel hauset:

 Besuch zum 339ten Geburtstag der Reichsgräfin am 17. 10. 2019

 Auch wenn die Gesichter wechseln, so werden doch von einigen Dresdner Barockenthusiasten Traditionen geehrt und das unentwegt und gern. Zu diesen Traditionen gehören unsere Besuche auf Burg Stolpen, wenn deren prominenteste Bewohnerin ihren Geburtstag feiert.

Gern wäre auch unsere Vereinsfreundin Elke METZNER, die diese Besuche vor Jahren angeschoben hat, dabei gewesen, aber aus gesundheitlichen Gründen konnte sie heuer nicht mit von der Partie sein. Auch der Chronist derartiger Unternehmungen, ein gewisser Cämmerer, war wegen ähnlicher widriger Umstände diesmal nicht mit dabei. Das soll ihn aber nicht hindern, seine Schreibfeder zu spitzen… Er hat halt so seine durchlauchtigsten Zuträger.

Wie gewohnt und der Tradition entsprechend, trafen wir uns am 17. Oktober auf dem Stolpener Marktplatz, von wo wir 14:00 Uhr gemeinsam zur Burg hinauf stiegen. Zunächst waren 12 Geburtstagsgratulanten auf dem Weg, - später kam, ebenfalls traditionell, als Verspäteter, unser lieber Christoph dazu.

Nach schweißtreibendem Aufstieg wurden wir an der Grabplatte unserer prominenten Jubilarin vom Burgmitarbeiter Herrn Bernd KAJA begrüßt.        Er gab zum Ausdruck, dass er unsere Art der Traditionspflege sehr zu schätzen weiß. Diesen Eindruck hatten wir auch von dem, doch recht zahlreich anwesenden (Schulferien), Publikum. Wir bringen aber auch Farbe in das Museumsareal auf dem Stolpener Basaltberg.

Der schöne sonnige Herbsttag lud ein, in der Freiluftgaststätte bei Kaffee und Kuchen zu schlemmen. Dabei wurde auch geschwätzt, wobei unsere Stolpen- Neulinge betonten, dass ihnen unser Ausflug zum Verbannungsort unserer berühmten Sächsin (mit norddeutschen Wurzeln) sehr gut gefallen hat. Das sah auch die Verstärkung aus Leipzig so, - kein Wunder, stammt doch der maskuline Part aus dem Städtchen.

Danach ging es zurück zum Marktplatz und in unseren Chaisen gen Dresden und Leipzig… Ich danke allen Teilnehmern und übermittle unserer TDB- Freundin Elke baldige und vollständige Genesung. Wir wollen sie doch bald wieder dabei haben. Das wünscht sich, auch für sich persönlich, der Verfasser dieses Textes, der um Vergebung bittet, wenn nicht jedes Detail haargenau dem Erlebten entspricht. Schlussendlich danke ich Sabine KÖHLER, die mir Fotos für diese kleine Rückschau zur Verfügung gestellt hat. (Fotos mit BS stammen vom Verfasser von früheren Stolpenbesuchen.) - eingestellt am 03. 11. 2019

 



Zurück