Print This Page

Stadtrundgang mit G.Wagner (30.05.08)

Ein erlebnisreicher Stadtrundgang mit Günther Wagner als Stadtbegleiter

So wisse man, dass sich der hochedle Graf von Schwabe zu Nau, nächst der Darstellung des sächsischen Adels und der Erkundung des hier selbigen Barock, auch damit befasset, was sich als >>Bunte Welt im Glase<<, - der Aquaristik also, im Wasser an prächtigen Flossenträgern und dekorativem Grünzeug zu tummeln beliebet. All dort im Aquarienverein bot das langjährige Mitglied, Herr Günther WAGNER an, an seinem Hobby, - der Geschichte Dresdens und der Wettiner, auch seine „Fischl - Freunde" in Form eines Stadtrundganges teilhaftig werden zu lassen. Das wurde wohl sehr freudig aufgenommen und der „Directheur de Aquaristique", schon genenneter Graf VON und ZU, setzte es sofortigst im Programm für den Abend des 30. Mai Anno 2008 an. Dem Stadtkundigen war's zufrieden und er jubelte wohl, als jeniger Graf ihm erbot, dass seine durchlauchtigste Majestät, mit einem Teile ihres Hofstaates, an diesem Stadtrundgang teilzunehmen beliebe. Gewissermaßen als goldener Rahmen zu einem kostbaren Gemälde. So ging es also an diesem Freitagabend gegen 19 Uhr, bei mildem Maienwetter, an der Jungfernbastei am Moritzmonument (dem ältesten Denkmal Dresdens), gegenüber dem Gotteshause der Gemeinde der Juden, los, und der Verfasser eines beachtlichen und sehr informativen >> Dresdner Stadtführers<<, Herr Günther WAGNER begrüßte Aquarianer und Adelsleute, die in ebenso beachtlicher Anzahl zum Rundgang erschienen waren. Der jüngste Teilnehmer wurde im Kinderwagen geschoben und dem „Rest" war gutes Schuhwerk anempfohlen, denn geschonet wurde die Gesellschaft vom Maitre WAGNER nicht. Es ging über die Brühlsche Terrasse und den Neumarkt, am Fürstenzug vorbei über den Theaterplatz bis hin zum Zwinger. Unser Stadtbegleiter konnte gar viel Interessantes aus der Historie berichten und selbst seine „dhl. Majestät August II." ,- was der MEIßNER Tilo ist, staunte über die vielen Jahreszahlen, die Monsieur WAGNER im Kopf parat hat nicht schlecht (hat er doch selbst ein großes Wissen über Dresden und die Zeit des Barock.). Am Endpunkt unseres Streifzuges, dem Zwinger, angekommen, waren dann alle Beteiligten doch recht pflastermüde und unsere hoch gelobte Hofsängerin Baronessa de Moretti (Regina SCHWABE), versuchte mit einem Lied aus der Zeit des Barock, sie wieder etwas aufzumuntern. Besser hätte die Ordnungsmacht zu Zeiten August des Starken (den man damals August den Großen nannte) nicht funktionieren können, denn sofort war so etwas wie eine Zwingertorwache präsent, die wohl eine Störung der Aufführung in der Semperoper befürchtete. Na, ja! Nachdem unsere Vereinsvorsitzende Silvia WEISE (damals noch Schuster) als Gräfin Aurora von Königsmarck und „Majestät" Tilo MEIßNER ihre Dankesworte an unseren kundigen Stadtbegleiter Günther WAGNER gegeben hatten, zog eine etwas müde Karawane von Aquarianern und Historischen Darstellern über den Theaterplatz Richtung „Italienisches Dörfchen", wo wir noch etwas von Dresdens „Kiosk- Kultur" mitbekamen. Nach gutem Schluck „Radeberger" oder Cola ging es mit der erneuerten Gewissheit heimwärts, dass unser Dresden etwas hat, was uns unsere Heimatstadt so liebenswert macht. Günther WAGNER hat uns durch seine sach- und fachkundige und freudig- erregte Art der Führung, sehr in unserer Meinung bestärkt.
Lieber Günther auch von mir nochmals herzlichen Dank. Es sollte irgendwann eine Wiederholung geben.              Text und Fotos: Bernd Schwabe



Zurück