Print This Page

Ostereiermesse in Neuwiese am 25.03.2018

 Ausflug ins Ostereierland

Besuch der Ostereiermesse in Elsterheide – Neuwiese am Palmsonntag

 Es hat für den TDB schon eine gewisse Tradition, am Wochenende vor Ostern, also am Palmsonntag (heuer am 25.03.18), nach Elsterheide – Neuwiese zu fahren, um den fleißigen sorbischen Volkskünstlerinnen – und Künstlern, bei ihrem Tun, über die Schulter zu schauen.

Also waren wir auch heuer pünktlich 11:00 Uhr vor Ort. Zunächst begrüßten wir unsere Vereinsfreundin Carola, die dort einen Stand für ihre gestrickten, gehäkelten und genähten Kunsthandwerkarbeiten hat.

Im Großen Saal waren die Eierverschönerer schon fleißig bei der Arbeit und die kleinen Akteure der sorbischen Kindertanzgruppe schafften sich mit Inbrunst der Annemarie- Polka, der Rezitation in deutscher und sorbischer Sprache und dem Spiel auf Flöte und Gitarre. Das alles vor gedrängt- großer Besucherkulisse, - der Cämmerer kam daher kaum zum (Foto-)Schuss. Auch an die Stände der Volkskünstler war kaum heranzukommen.

Als es sich dort etwas lichtete, haben einige der Adelsdamen kräftig zugeschlagen und einige der schönen gefärbten und per verschiedenster Techniken verschönerten Ostereier für die Reise in die Residenz erworben.

Gern begrüßten wir auch unsere Hoflieferantin, die Frau Kräuter- Meyerin, die ihre Köstlichkeiten wieder auf der Büne feilgeboten hat.

Auch die Organisatoren begrüßen uns und wir kamen dabei zu einer Kostprobe des Osterkuchens.

Nun meinten wir, uns auch einmal bei den dortigen Veranstaltern revanchieren zu müssen und boten ein kleines Programm mit Musik, Tanz und Rezitation an, - freilich ohne Salär. Aber die lapidare Reaktion war, dass man meinte, dass dazu kein Bedarf bestehe.

Als uns dann der vom Kellner zugesagte reservierte Tisch für das Mittagessen vom Wirt wieder gestrichen wurde, kam nur noch eine Flucht in Frage.

Da wir von unserer Seenland- Exkursion noch einen gastlichen Ort in Erinnerung hatten, steuerten wir kurzentschlossen Geierswalde an. Hier im Gasthof „Zur Grubenlampe“ hatte man, trotz sehr gut gefüllten Gastraumes, sofort einen Tisch für uns. Bedingt durch den starken Andrang anderer hungriger Gäste dauerte es zwar etwas, aber dann hatten wir alle keinen Grund zum Mäkeln. Stattdessen hatten wir Grund für ein Dankeschön dafür, dass man uns so gut untergebracht hat.

Etwas eng war nun unser Zeitplan, denn in Wahnsdorf wartete Heidrun, denn der Vorstand hatte bei unseren Freunden Annerose und Siegmar JENTZSCH eine Vereinszusammenkunft anberaumt.

Nachdem wir, dank der Dame im Navi, die weiträumigen Schönheiten der Lausitz kennen gelernt hatten, fand sich dann doch der Weg gen Dresden.

Nun konnten wir doch noch einigermaßen pünktlich Silvias Quarkcremtorte und Anneroses Butterkekse mit einem Tässchen Heeßen genießen…

Gestärkt und mit bester Laune berieten wir nun einzelne Punkte unseres Veranstaltungsplanes 2018. Dabei war ein Beschluss, im nächsten Jahr dort die Ostereier- Künstler zu besuchen, wo wir etwas willkommen(er) sind.

Dabei verging die Zeit wie im Fluge und nun hieß es wieder gen heimatliche Gefilden zu starten.

Danke allen 12 Teilnehmern und großes Lob, dass alle an das Vorstellen der Uhren gedacht hatten, was uns zur rechten Zeit in Elsterheide sein ließ. Text und fotos: Bernd Schwabe. (eingestellt am 26. 03. 2018)

Nachsatz: Leider hat es  des Cämmerers Lichtmalgerät (Fotoapparat) entschärft, sodass nur wenige Fotos an dieser Stelle veröffentlicht werden können.

           

 



Zurück