Print This Page

Dankesfeier für unsere Teilnahme an HALLO NACHBAR

Wir folgten der Einladung von >>Das Zusammenleben e. V.<< zur Dankesfeier (01.12.17)

Hallo NachbarDank für unsere Mitwirkung am 23.09.2017

 

Seit einigen Jahren sind wir Mitwirkende beim Freitaler Integrationsfest >>Hallo Nachbar<<. Und waren wir zunächst nur neugierig, was da ein Verein Russlanddeutscher Mitbürger, - der Verein „Das Zusammenleben e. V.“, auf die Beine zu stellen, in der Lage ist. Der Neugier folgte, schon bei unserer ersten Teilnahme, Begeisterung und damit Spaß an unserem Mitwirken in barocken Roben. Dort, wo schon mal Molotow- Cocktails flogen und Fäuste gegen jegliche Willkommenskultur in Aktion traten, - sahen wir nun, dass es hier in Freital ein friedliches und respektvolles Zusammenleben geben kann, - ein Zusammenleben, was ein freudvolles gemeinsames Feiern einschließt.

 

Bald folgten im Gefolge unseres TDB weitere Barockfreunde und aus anfänglichen Tanzversuchen mit Festteilnehmern erwuchsen Bühnenauftritte, denen das Publikum seither mit Interesse folgt…

 

Wir selbst waren dabei auch Zuschauer und erlebten Kostproben kultureller Traditionen aus Vieler Herren Länder, was uns alle Jahre erneut erfreut und mit viel Interesse erfüllt. Und wir denken, auch künftig gern nach Freital- Zauckerode zu eilen, wenn der Ruf erschallt >>HALLO NACHBAR<<.

 

Jetzt schon erreichte uns erneut ein Ruf aus Freital, - ein Ruf, der Vertreter unseres TDB zu einer danksagenden Veranstaltung in das Vereinsheim des Vereins „Das Zusammenleben e. V.“ nach Freital einlud. Regina und Bernd SCHWABE waren auserkoren, unseren Verein dort zu vertreten. Bevor sie aber ihre Zelte dort aufschlugen, holten sie in der Oppelsiedlung noch ihre Freundin Nadin SCHUBERT ab. Natürlich hat auch Nadin Grund, Dank für ihr Mitwirken bei >>Hallo Nachbar<< zu empfangen, - sie hatte uns seinerzeit erst zu unserer Teilnahme als TDB dazu gebracht, und daher galt der Dank seitens des Integrationsvereins unserer Nadin ganz persönlich, - und so wurde sie auch vom Veranstalter zur Dankes- Fete eingeladen.

 

So waren wir Drei pünktlich vor Ort und erlebten auch eine(über-)pünktliche Eröffnung seitens des einladenden Vereins. Dankesworte und kleine und etwas größere Präsente, eine DVD mit einem Film zum 2017er „Hallo Nachbar“ und viele freundliche und anerkennende Worte wurden von der Vereinsvorsitzenden Frau Tatjana JURK und der Verantwortlichen für „Hallo Nachbar“ Frau Olga PAUL den geladenen Gästen und eigenen Mitgliedern dargebracht. Wir hörten das spasiwa viele viele Male und ich denke, genauso oft haben wir Grund zu spasiwa spasiwa, - den der, der Begrüßung und Ehrung folgende Festabend, gab Grund genug für eine herzliche Danksagung unsererseits.

 

Zunächst wurde das Russische Buffet eröffnet. Was da den Augen und zugleich dem Gaumen geboten wurde, war eine Klasse für sich. Und alles wurde von den Frauen der Vereins- AG „Küche“ selbst gekocht, gebrutzelt und hergerichtet…

Der nachfolgende kulturelle Teil des Programms stand in der Qualität den Gaumenfreuden in nichts nach. Wir hörten deutsches Liedgut, russische Weisen und Lieder aus anderen Ländern und hatten den Genuss mehrerer Klavier- Soli. Aktiv dabei Frau Olga PAUL und Künstler die ursprünglich aus Russland, der Ukraina und Georgien stammen.

 

Ein Film erzählte per Beamer- Technik vom letzten Integrationsfest „Hallo Nachbar“ und wurde einigen Anwesenden als Präsent übereignet. Wir werden im TDB eine Gelegenheit finden, diese Erinnerung allen Vereinsmitgliedern nahe zu bringen.

 

Wir erlebten ein paar schöne Stunden mit viel kulturellem Gehalt und Anerkennung und fühlten „Das Zusammenleben“ mit den veranstaltenden russlanddeutschen Spätaussiedlern und Migranten aus aller Welt als sehr freundlich, weltoffen und unverkrampft, - auch wenn dafür nur wenige Stunden Zeit zur Verfügung waren. Aber das nächste Fest „Hallo Nachbar“ kommt bestimmt und im Alltag werden wir ähnliche Begegnungen haben, - man muss sie nur sehen (wollen)! Was zeigen uns der Festabend und das alljährliche Integrationsfest? Es verdeutlicht, dass DER Willkommenskultur empfängt, der Gästekultur bewahrt. Nochmals zu unseren freundlichen Gastgebern spasiwa spasiwa nach Freital. Text und Fotos: Bernd Schwabe (eingestellt am 12.12.2017)



Zurück