Print This Page

2. Weißes Picknick auf Schloss Rammenau am 30. 07. 2017

Zwischen Grill und Picknick (2)

 

 Weißes Picknick am Schloss Rammenau am 30.07.2017

Die Nacht war etwas kurz, aber unsere Neugier war groß und so strebten wir am diesem Sonntagnachmittag erwartungsfroh dem Barockschloss Rammenau zu, wo uns unsere Freunde von >>les danseurs de San. Souci<< erwarten würden.

Schon der Parkplatz glühte, im vorderen Schlossgartenareal nicht minder, der Schatten war rar, aber unsere Vorfreude groß. Der Veranstalter hatte eine schmucke Festtafel hergerichtet, - viel üppiger und vor allem länger, als der Schatten des Sonnenschirmes es war. Mike, Manuela und Matthes begrüßten uns herzlich und in Robe „Ihrer“ Zeit als Tänzer wie am Hofe des Sonnenkönigs Ludwig XIV. Wir waren dankbar für die Einladung, als höfischer Höhepunkt des >>Picknicks in Weiß<< dabei sein zu dürfen. Erstaunlich viel Publikum bevölkerte alsbald den Schlossgarten, - überwiegend, dem Moto der Veranstaltung entsprechend, ganz in Weiß. Sie picknickten unter schatten spendenden Pagodenzelten oder lagerten auf der Wiese, - gut versorgt durch prall gefüllte Picknickkörbe oder das passende Angebot aus der Schlossküche.

Gegen 11:00 Uhr begrüßte die „Schlossherrin“ Kuratorin Ines ESCHER die zahlreichen Besucher, die Tänzer von >>Les danseurs de San. Souci<< und auch die Mitwirkenden vom >>Traditionsverein Dresdner barock<<. Trotz der tropischen Hitze erhoffte sich Frau ESCHLER einen Erfolg dieses >>Weißen Picknicks<<, dessen Idee die Kuratorin aus der Bundeshauptstadt mitgebracht hatte und den sie in 2016 erstmals hier verwirklichte. Vorweggenommen, diese Zweitauflage wurde zum Erfolg, - dank auch der Potsdamer Barocktänzer, der Barockdarsteller aus Dresden und den Beiträgen (Autoschau, Modeschau) der Sponsoren.

Das viele Weiß im Schlosshof hat offenbar das volle Interesse des Storchenpaares, dass auf dem Meierhof nistet, hervorgerufen, sodass sie aus ihrer hohen Position das Spektakel eingehend beschnorchelten (oder besser bestorchelten!!!), so wie die Adelsgesellschaft aus der Residenz dies in den Räumen des Schlosses getan hat.

Der Hitze war geschuldet, dass die nächste Wasserrechnung, die der Kuratorin auf den Tisch flattert, etwas höher als üblich ausfallen wird. Handfestere Gaumenfreunden haben wir uns selbst bereitet, da jeder etwas Passendes für die Tafel mitgebracht hatte.

Etwas bedauert haben wir die Tänzer, deren Darbietungen sicher eine Tortur unter Justacorps, Reifrock und Perücken war, aber das merkte man den Könnern aus Potsdam nicht an (uns, auf unseren Stühlen schon eher).

Erstaunlich war, dass so viele Leute aus dem Publikum der Aufforderung folge leisteten, um einen Gassentanz nahe gebracht zu bekommen und diesen dann mit den Experten und (nicht ganz unbeleckten) Barockdamen (Regina und Silvia) auf die Bühne darzubieten. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen, - der annuelle „Tanzlehrer“ Matthes hatte es aber auch wirklich gut drauf. 

Gern wären wir im Schatten der alten Bäume des Schlossparks flaniert, aber das war aus Sicherheitsgründen untersagt. Das Unwetter der letzten Wochen hat seinen Tribut gezollt und schwere Schäden am Baumbestand verursacht.

Schnell waren die drei Stunden vorbei, die wir, auf Einladung, wieder einmal im Areal des Barockschlosses Rammenau verbringen durften. Vielleicht sehen wir uns ja bald wieder, - passende Angebote haben wir parat. Danke unseren Freunden aus Potsdam und der Veranstalterin Frau ESCHLER. Ein wunderschönes Wochenende zwischen Grillrost und Picknickkorb ging zu Ende und wir werden uns gern daran erinnern.   

 



Zurück