Print This Page

Tanz in den Maien (01.05.2017)

Wir tanzen in den Maien

Tanzen am 1. MaiGeneralprobe für die Tanzeinlagen zum Lustlager

Irgendwie fühlten wir uns nicht ganz so fit, wie man es sein sollte, wenn Barocktänze für unseren Programmhöhepunkt, das >>6. Dresdner Lustlager<< des TDB, eingeübt werden sollen.

Von Ossig kommend, waren wir überpünktlich (11:00 Uhr) am neuen Tanzsaal des „Barock- und Tanztheaters“ und standen, wegen Falschinformation, vor verschlossener Tür. Drei Stunden später (14:00 Uhr) hatten wir dann mehr Erfolg und konnten in den „Spiegelsaal“ einziehen.

Mit Eintreffen der Tanzfreunde nahm der Raum zunehmend das Aussehen eines Imbissstübchens an. Da es keine reguläre Tanzprobe war, sondern in Vorbereitung des Auftritts beim Lustlager, eine zusätzliche Probe, wollte man, weil es bei den Tanzfreunden so Sitte ist, dem ganzen einen gaumenfreudigen Rahmen geben. Gute Idee.

Wir kamen dann auch bald zur Sache und in Endlosschleife tönten die Klänge, die beim Einstudieren des Gassentanzes, den musikalischen Begleitrahmen zu geben hatten.

Alle kannten diesen Tanz schon, - zumal er bereits mehrmals gemeinsam mit Publikum getanzt wurde, aber es stellte sich heraus, dass diese Zusatzprobe nötig war. Als es dann zweimal hintereinander geklappt hatte, war zu verkünden, dass dieser Gassentanz nun sitzen würde. Diesen Eindruck hatte der Rezensent nicht, - weder bei seinen eigenen Tanzschritten noch bei denen anderer Paare.

Gegen 16:00 Uhr gab es dann eine kulinarische Stärkung und es wurde auf den 1. Mai angestoßen, - El Presidente ganz stilecht mit Roter Nelke am Revers.

Wir blieben nach dem Picknick noch und sahen mehrere anspruchsvollere Barocktänze, die gut klappten.

Der olle Cämmerer konnte sich des Wunsches von Jeanette  HOFMANN nicht verschließen und so versuchte er, unter Jeanettes Hilfestellung, die Schritte noch mal, die er als aktiver Mitmacher vor einiger Zeit schon so einigermaßen beherrscht hatte. Jeanette war der lobenden Meinung, dass da doch Einiges hängen geblieben war.

Als Werner POHLE dann seinem Bühnenauftritt in Bannewitz zueilte, war auch für uns die Zeit gekommen, um den Heimweg anzutreten. Dieses erlebnisreiche Wochenende war doch etwas anstrengend.

Nach noch ein paar Tanzübungen folgte der Rest der Tänzer dem Ruf nach noch mehr Kultur und so sah man sie im Publikum, dass dem Spiel der Bannewitzer Laienschauspieler folgte, wieder. Text und Fotos: Bernd Schwabe (eingestellt am 03.05.2017)



Zurück