Print This Page

10. JMV und Jahresrückblick 2016 am 15.01.2017

JMV und „Öffentlicher Rückblick auf das Jahr 2016“ am 15. 01. 2017

Seit langem mal wieder, wurde unser offizieller Jahresauftakt, die Jahresmitgliederversammlung (JMV) und der Jahresrückblick, von einer dicken Schneedecke begleitet. Dennoch schafften es auch weiter weg wohnende TDBer sich durch die Winterwidrigkeiten zu kämpfen und an der JMV, die heuer Wahlversammlung war, teilzunehmen. Wegen Krankenhausaufenthalt konnten unsere Freundin Elke METZNER und Rudi FRITZSCHE nicht an diesem unseren wichtigen Treffen teilnehmen. Aber die Teilnehmerstärke reichte aus, um wahlfähig zu sein.

Gegen 11:00 Uhr eröffnete der Vorsitzende Bernd SCHWABE die Versammlung, die diesmal in der Historischen Schankwirtschaft „Zum Schießhaus“ stattfand, da mittlerweile die Preise im „Zeitgeist“ eine Entwicklung genommen haben, die unserer Vereinskasse nicht so gut bekommt. Doch das „Schießhaus“, schon oft Treffpunkt für Beratungen der Dresdner Barockszene und Ausgangspunkt unserer Flaniergänge, hat sich wiederum als gastliches Haus gezeigt, welches unsere Kasse nicht schröpft. Wir waren während der JMV und der anschließenden Beamer- Präsentation gut dort aufgehoben und hoffen, auch späterhin dort Gastrecht genießen zu können.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden wünschte dieser unseren Kranken baldige und vollständige Genesung.

Und er gedachte in bewegenden Worten unseres guten Szenefreundes Rolf ZAHREN, der am 23. Dezember 2016 im Alter von fast 75 Jahren verstorben ist. Sein Heimgang ist nicht nur für uns, seine Dresdner Freunde, sondern für die gesamte Gemeinschaft der Historiendarsteller ein großer Verlust. Seine durch sein Ableben entstandene Lücke wird in der Szene kaum zu schließen sein. Rolf war ein herausragender Freund mit menschlicher Größe und er war herausragend auch der beste und authentischste Darsteller Friedrich des Großen. Die Teilnehmer unserer JMV gedachten Rolf ZAHREN mit einer ehrenden Minute des Innehaltens.

Danach gab der Vorsitzende seinen Rechenschaftsbericht, der damit schloss, dass er künftig nicht mehr für diese Funktion zur Verfügung stehen wird. Er schlug unsere Gründungsvorsitzende Silvia WEISE, nach deren zweijähriger Pause, für die erneute Vorsitzendenfunktion vor.

Nach den Berichten der 2. Vorsitzenden und Geschäftsführerin Regina SCHWABE und unserer Schatzmeisterin Nadin SCHUBERT, erfolgte die Wahl, die nun ein gänzlich feminines Vorstandstrio an der Spitze des TDB brachte.

Für die geleistete Arbeit in der vergangenen Wahlperiode wurde Regina, Nadin und Bernd mit einem floralen Dankeschön bedacht. Ebenfalls mit Blumen ging der Dank an Heidrun und Günther TENNERT, die uns oft mit Tatkraft und dem Ausleihen ihrer Zelte unterstützt haben.

Nach einem Ausblick hin zu künftigen Unternehmungen, der Klärung einiger Sachfragen zur Mitgliedschaft und anschließender angeregter Diskussion, beendete die Vorsitzende gegen 12:45 Uhr die JMV 2017.

Nun konnten wir uns an dem gütlich tun, was Keller und Küche des „Schießhaus“ zu bieten haben. Dabei erschloss sich uns, dass wohl ein neuer Koch, seit unserem letzten hier genossenen Mittagsmahl, den Kochlöffel schwingt.

Pünktlich 14:30 Uhr konnten wir unsere ersten Gäste begrüßen. Bis zum Beginn der Beamer- Präsentation, - erstellt in bewährter Form von Silvia WEISE und von Regina und Bernd SCHWABE kommentiert, füllte sich der Jägersaal bis fast auf den letzten Platz. Das hat uns sehr erfreut, da wir es wegen der Wetterunbilden kaum erwartet hatten. Sogar unsere Stammgäste aus Rosswein waren, wie die Jahre zuvor, anwesend. Und unsere Elke hatte Freigang aus dem Krankenhaus beantragt und erhalten (Das nennt man Vereinstreue!!!).

In fast 2 Stunden ließ Silvia unser Veranstaltungsprogramm 2016 Revue passieren und weckte dabei bei manchem der Anwesenden angenehme Erinnerungen. Viele der Zuschauer hatten bei einigen Events gemeinsam mit uns agiert. Dafür dankten die Referenten. Ein Teil des Vortrages erinnerte an AKB- Veranstaltungen, an denen wir, so es zu erfahren war, als TDB teilnahmen.

Bunt und vielseitig, überwiegend anspruchsvoll und zuverlässig war dass, was wir uns und dem Publikum und auch den Organisatoren (so wir letztere nicht selbst waren) auch im Jahr 2016 geboten haben.

Wir denken, dass uns das auch 2017, mit neuem Vorstand und neuem Elan, gelingen wird.

Nachdem der Beamer abgeschaltet war, nahmen wir nochmals die Gastronomie des Hauses in Anspruch und blieben noch zu manchem Schwätzchen und auch zu Sachgesprächen.

Eines wurde uns wieder einmal klar vor Augen geführt, - nämlich, dass uns das Miteinander Gleichgesinnter mehr bringt, als die Pflege von Sentimentalitäten…

Nach unserem verfrühten Anflanieren am 5. Januar, war nun unsere Beamer- Präsentation ein guter Auftakt in ein wiederum abwechslungsreiches Jahresveranstaltungsprogramm, - welches nun mit Sicherheit übers Jahr folgen wird. Hier in der Galerie wird dann darüber zu lesen sein und Fotos werden es dokumentieren.  Text und Fotos: Bernd Schwabe (eingestellt am 18.01.2017)       

 

 

 



Zurück