Print This Page

Unser Weinachtskegeln mit Freunden

Weihnachtsfeier am 17.12.2016

Hubertus lässt die Kugel rollen, - wir alle gingen in die Vollen

(TDB-  Jahresabschlussfeier im Hubertusgarten Bühlau)

Traditionell haben wir in Gemeinschaft von Gleichgesinnten, schon mehrere Jahre hinweg, in der traditionsreichen Wildgaststätte den Jahreswechsel gefeiert. Heuer nun haben wir den gastfreundlichen Ort genutzt, um erstmals dorthin zu einer Weihnachtsfeier einzuladen.

Und was soll der Rezensent sagen, - mit Ausnahme unseres Freundes Rudi FRITZSCHE, der noch immer durch die Grippe angeschlagen ist und diese noch auskurieren musste, waren alle Vereinsmitglieder anwesend. Mit fünf lieben Gästen aus unserem Freundeskreis waren wir eine ansehnliche Truppe, die auf zwei Bahnen die Kugel rollen lassen wollte.

So okkupierten wir „Superkegler“ gegen 15:15 Uhr die altbewährte Kegelbahn, um zunächst, - ganz vorweihnachtlich, - bei einem Stück (vorzüglichen) Dresdner Christstollen, - Kaffee zu trinken. Während dieser Zeit vervollständigte sich die Gesellschaft auf die 24 angemeldeten Kugelschieber. Und so ließen wir uns nach der Begrüßung durch den Vereinsvorsitzenden und einigen Worten zur Organisation durch die Geschäftsführerin (Bernd und Regina SCHWABE), unser berühmtes Dresdner Weihnachtsgebäck munden.

So gestärkt, gingen wir es nun ganz weihnachtlich an, wozu der olle Weißbart in roter Montur zum Wichteln aufrief. Die Geschenke wechselten also die Besitzer per Losentscheid und alle waren hernach zufrieden. 

Nun bat der Geenisch, unser lieber Freund Werner POHLE, ums Wort. Mit bewegenden Worten sprach er seinen Dank dafür aus, dass er und seine Cosel (Veneta LORENZ) immer so herzlich in der Gemeinschaft des TDB Aufnahme findet. Dabei hob er Regina und Bernd SCHWABE hervor, denen er mit einem persönlichen Geschenk für ihren Einsatz in Sachen Barock und gemeinschaftlichem Handeln dankte. Die Beschenkten waren schon sehr gerührt und haben sich über das wirklich königliche Geschenk sehr gefreut.

Dann aber sollten endlich die Kugeln rollen. Der Weihnachtsmann (Bernd SCHWABE) eröffnete unseren Kegelabend mit der ersten Kugel. Weitere folgten und eine gewisse Grazie konnte keiner der Kegelschwestern- und Brüder abgesprochen werden. Bernd war’s auch zufrieden, denn diesmal war er nicht der Rattenkönig. So verging die Zeit wie im Fluge und da Sport bekanntlich hungrig macht, freuten sich alle übers Servieren der bestellten leckeren Speisen. Die Küche des „Hubertusgarten“ wurde allgemein sehr gelobt. Es schmeckt halt immer hier.

Vor und nach dem Essen gab es einige weihnachtlich gefärbte Beiträge von Elke METZNER, Silvia WEISE, Bernd SCHWABE und welche ab P18 von dem anderen Bernd namens SCHUBERT. Das brachte uns in Stimmung. Erstere zwei Vortragende in weihnachtliche, letzterer in laut heraus gelachte…  

Wer noch Lust und Kondition hatte, traktierte nun noch weiter die Kegelbahn, an der der Hauptschiedsrichter Werner POHLE immer wieder mahnen musste, die Kugel nicht zu stoßen, sondern flach auf die Bahn zu bringen. Dabei wurde unser Kleener (David SCHUBERT) sehr gelobt.

Da sich schon die nächsten Anwärter für die Kegelbahn meldeten und es ja auch schon fortgeschrittener Zeit war, verabschiedeten sich die von weiter weg angereisten Freunde Kathrin und Thomas HEFFT und der Rest fand freie Plätze im Restaurant.

SCHWABEs, die das ganze Spektakulum organisiert haben, hatten Grund, um sich auch schon eher zu verabschieden. Daher möchten wir allen Teilnehmern an unserer Jahresabschlussveranstaltung und ihren gewichtelten und vorgetragenen Beiträgen an dieser Stelle ganz herzlich danken.

Wie konnten wir vor einiger Zeit auf Plakatflächen lesen: „Im Verein macht das Hobby erst so richtig Spaß.“ Wie wahr, wie wahr.

Mit diesem Motto gehen wir ganz optimistisch in das Jahr 2017, - welches für uns das Jubiläum zum 10jährigen Vereinsbestehen bringt. Text: Bernd SCHWABE, Fotos: Silvia Weise, Bernd Schwabe (eingestellt am 19. 12. 2016)



Zurück