Print This Page

Flanieren in den Goldenen Herbst 2016

Auf Sommerkurs beim Herbstflanieren

In den Goldenen Herbst gegangen – AKB - Flanieren mit voller Wonn’, - beinahe schon wie Marathon - am 23. 10. 2016

El Presidente hatte gerufen und sein Ruf wurde gehört. Zunächst geleitete uns dieser zu unserem „Stammlokal“ >>Alte Schankwirtschaft Zum Schießhaus<<, wo uns Wolfgang PETZOLDT zum zweiten Barock- Stammtisch des Jahres 2016 begrüßte. Anwesend waren 13 AKB- Mitstreiter (Unentwegte, die ein paar morgendliche Tröpfchen nicht abschrecken konnte!!!), die sich mit unserem El Presidente gern an die bis jetzt besuchten Events erinnerten. Nach dem wir aus Küche und Keller geschlemmert hatten, setzten wir den zweiten Teil des angekündigten Programmverlaufs und uns in Gang.

Am >>Herzogin Garten<<, einem Paradebeispiel an gebauter Einfallslosigkeit vorbei, führte uns Majestät (Werner POHLE) dem Zwingergarten entgegen. Hier stießen weitere Barockdarsteller dazu und bildeten eine zweite Gruppe. Im Gefolge des Kurfürsten nahmen wir auf der Sempertreppe zum Fotoshoting Aufstellung.

Japan, China, Russland und und und, hatte Ausgang und die Fotoauslöser klickten und klickten und manches scheene Weib hakte sich dafür gar beim ollen weißbärtigen Cämmerer ein… Auf diese Art kamen wir nur beschwerlich voran.

Von Sempergalerie zum Theaterplatz (Majestät begrüßte seinen königlichen Nachfahren Johann auf hohem Ross) und auf die Brühlsche Terrasse führte nun unser Weg. Von hier blickte das Adelsvolk hinunter zum Terrassenufer, wo, - die Aristokraten konnten es kaum fassen, - sich bunt betresste Weiblein und Mannen per Beene durch diesen sonnigen Herbsttag „quälten“ - >>Dresden Marathon<<. Alle Achtung, - der Starke August schickte ein hochdurchlauchtigstes „Sport Frei“ nach unten, worauf die Akteure dankbar zurückwinkend grüßten.

Sport macht müde und so wurde der Ruf nach Gaffääh- Pause laut. Der Kurfürst fand den Vorschlag der Hofsängerin (Regina SCHWABE) akzeptabel und so platzierten wir uns im >>Antik- Cafe<< um bei Eierschecke, Eis und Türkentrank zu Schlemmern.

Über die Münzmeistergasse führte uns unser Weg dann zum Neumarkt und weiter zum Zwinger. Immer wieder umringt und zum Stopp genötigt, denn die Herbstsonne hatte noch immer belebende Wirkung auf den Auslösefinger…

Schön war, dass wir auf unserem Wege mit einigen der Marathonläufer in Kontakt kamen. Sie fanden unser Tun genauso interessant, wie wir deren. Seine Majestät August II. hatte uns am Hals und die Marathonathleten hatten Johann auch um den ihrigen gebunden. Schön, dass das >>Dresden- Marathon<< mit dem klugen König Johann (als stolzer Reiter) in Verbindung gebracht wurde. Die Dresdner Wettinerzeit ist halt doch nicht so angestaubt, wie die vormalige Stadtobere (im Bezug auf das Barock) meinte! Eingesehen wird es die gute Helma nicht haben, so wie sie uns schnell und geduckt vorbeiziehen ließ.

Im Zwingergarten genossen die Hofschranzen noch ein paar herbstliche Sonnenstrahlen, dienten als Fotostaffage, gaben Auskunft und freuten sich über diesen gelungenen Oktobersonntag.

Auf dem Weg zum Ausgangspunkt unseres Flanierganges, dem „Schießhaus“ kamen wir wieder am verhunzten Herzogin Garten vorbei und hörten die Frage: „Werden hier Kasernen gebaut?“ „Nee, auch wenn es so aussieht, hier entstehen „Sozialwohnungen“ “ (Die Anführungszeichen wurden betont gesprochen.), war unsere lakonische Antwort.

Am „Schießhaus“ machten wir noch eine Pause um uns zu sammeln und um gemeinsam zu konstatieren, dass der Tag schöner war, als man gemäß den Wetterprognosen erwarten konnte.

Majestät (Werner) dankte Christine, Nadin, Regina, Sabine, Bernd, Günther, Siegmar und Wolfgang für die Treue des Hofstaates und das gemeinsame Flanieren in diesen wirklich Goldenen Herbst.

Einen Dank verdienen auch Elke, Ines, Reinhardt und Gerd, die nur für die Teilnahme am Stammtischtreffen gekommen waren. Text und Fotos: Bernd Schwabe/TBD- Vors. (eingestellt am 24.10.2016)      



Zurück