Print This Page

Adventsmarkt auf Proschwitz am 29.11.2015

29. November 2015

Märchenhafter Adventsmarkt auf Schloss Proschwitz derer zur Lippe

 

Seit Jahren begleiten wir am 1. Adventwochenende, - mindestens an einem Tage, unsere Freundinnen von der IG „Barock 1690“ zum Schloss Proschwitz, wo es seit langem einen vorweihnachtlichen Markt gibt, der, wer sollte es dem kelternden Prinzen Dr. Georg zur LIPPE verdenken, den guten Erzeugnissen seiner Weinberge entsprechenden Raum und Rahmen gibt. So ist ein Proschwitzer Glühwein für uns immer Pflicht und so zückte der Weihnachtsengel, der auch heuer wieder die Rentierkutsche zu steuern hatte, gleich zu Beginn seine Geldbörse, um, trotz alkoholischer Prozente im edlen Getränk, im 0-Promille- Karenzzeitrahmen zu bleiben.

Unterwegs stieg unserer Kutsche ein lieber Mitfahrgast zu, den (zumindest im ehemaligen Tal der Ahnungslosen) jeder, der damals Kind war, noch kennt, - das Mütterchen Märchenerzählerin (Sabine KÖHLER). Unser Schnuppergast passte nahezu perfekt in diese Rolle und unterstrich damit das märchenhafte dieses Markttages eindrucksvoll.

Eine Person, die sonst jedes Jahr dabei war und sich oft harsche Kritik anhören musste, weil der Schnee (trotz wiederholter Eingaben beim Wettergott Petrus) fast immer fehlte, war heuer nicht mit von der Partie. Die Kollegin Holle hatte wohl die ewige Nörgelei satt und blieb daher lieber in ihrem himmlischen Bettenlager… In Vertretung schickte sie einen Saisonarbeiter, der normalerweise nur in der Osterzeit tätig wird. So war also der Osterhase als Schneehase in Proschwitz unterwegs. Die Schneekönigin, - ja wohl oberste Vorgesetzte der Kollegin Holle, schob, - wie das wohl so mancher Chef eines Großunternehmens üblicherweise tut, alles aufs Personal, wie auf die Holle und die stinkendfaule Pechmarie und selbst auf die Goldmarie, die sich im Schwangerschaftsurlaub befinden soll. ABM- Kräfte wie Heinzel- Mainzel- und andere Hilfsmännchen stehen auch nicht zur Verfügung, - sind alle in der Weihnachtsproduktion. Wenn das so weiter geht mit grüner Advents, - oder gar Weihnachtszeit, wird man wohl die Schneeschieba – Bewegung gründen müssen…

Wir waren nun hier auf Proschwitz und erlebten einen wunderbar verregneten und stürmischen 1. Advent, der uns aber nicht die gute Laune verhagelt hat. Immerhin hielten unsere Freundinnen Kerstin, Petra und Sonja schon seit dem Freitag aus und waren immer noch bei bester Laune. Übrigens war am Freitag, ganz verschämt guckend, auch mal die Leiterin des Bereiches Schneeproduktion, Frau Holle (Elke METZNER) im Marktareal, aber ohne pünktliche Lieferung schneeiger Pracht…

So schlichen wir über Erdmatsch und spinatbreiig getretenen Rasen oder hielten uns unter Überdächern auf. Aber auch so versprühten wir viel Freude, nicht nur bei den kleinsten Besuchern. Respekt hatten die Kleenen fast alle und über ihre Weihnachtswünsche sprachen sie alle gern mit dem Knecht Rupprecht.

Der Gastgeber und Schlossherr Prinz zur LIPPE begrüßte uns und war erfreut, dass wir, auch trotz des überaus schlechten Wetters, wiederum etwas märchenhaften Glanz in das Adventsmarkttreiben auf Schloss Proschwitz gebracht haben.

Wir besuchten auch die Handwerker und Händler im Schloss, wo diese bis unters Dach ihre überaus dekorativen Auslagen präsentierten und sich über den märchenhaften Besuch freuten.

Im regengepeitschten Schlosshof war der Trompete blasende Hofschmied am werkeln und freute sich, dass sich der Weihnachtsengel zu ihm gesellt hat und mit ihm gemeinsam die alte beliebte Weihnachtsweise „Es ist ein Ros entsprungen“ zum besten gab. Schnell versammelte sich das (ebenfalls angefeuchtete) Publikum und sparte nicht mit Beifall.

Für uns war das der Abgesang, denn der Weihnachtsengel hatte neben gerupften nassen Flügeln auch noch recht kalte Füße und ein schmerzendes Knie. Da fiel der Abschied vom netten Proschwitzer Adventsmarkt nicht gar zu schwer, und, es gibt sicher im nächsten Jahr wieder ein solch vorweihnachtliches Spektakel, wo wir gern wieder märchenhaft daherkommen. Text und Fotos: Bernd Schwabe (eingestellt am 30.11.2015)                                                                                                                                        



Zurück