Print This Page

Der 335. Geburtstag der Gräfin Cosel am 17.10.15 auf Stolpen

Zum Cosel- Geburtstag auf zur Burg Stolpen

Der Burg Stolpen prominenteste Bewohnerin wurde 335 Jahre alt (17. Oktober anno d. J. d. H. 2015)

Traditionspflege, - wir haben sie uns im TDB und im AKB auf die Fahnen geschrieben, ist wichtig und befördert ein gesundes Geschichtsbild. Die unfreiwillige Bewohnerin der Burg, die die jetzige Darstellerin scherzhaft als „Burgknacki“ oder gepflegter als „Burggräfin“ bezeichnet, ist wohl deutschlandweit die bekannteste Adelsdame des Dresdner Barock und, da sich um ihre Person so manche Unwahrheit, Falschdarstellung und gar Beförderung zur alleinigen Grande Dame rankt, sind wir aufgefordert, hier mit unserem Wirken klarstellend zu agieren.

Seit 2007 besuchen wir als TDB Anna Constantia Reichsgräfin von Cosel im Oktober in ihrem unfreiwilligen Domizil und gedenken ihrer an ihrem Geburtstag in Anteilnahme und dem Willen, hierbei für uns einige Fakten zu klären oder nur ins Gedächtnis zurückzurufen. Autoren wie Karl CZOK oder Gabriele HOFFMANN sind hierbei kaum zu verbessern, aber manche Andere schreiben ein rechtes Zeugs zusammen.

Der Marktplatz war an diesem 15. Oktober 10:00 Uhr Treffpunkt für unseren diesjährigen Geburtstagsbesuch. Hatte es Tage zuvor und noch in der Nacht stark geregnet, so versiegte der nasse „Segen“ von oben gerade zu rechten Zeit. Nicht auszudenken, dieses Wetter zwei Wochen früher, - dann wäre unser 5. Lustlager wieder zu „Wasserspielen“ mutiert.

Vom TDB trafen Renate AL ATRASH als Baronin von Zetau, Elke METZNER als Gräfin von Zinzendorf, Regina und Bernd SCHWABE als Hofsängerin Regina Baronessa de Moretti bzw. Kämmerer Graf zu Nau ein, und wurden verstärkt durch Veneta LORENZ als Reichsgräfin Cosel, Werner POHLE als Kurfürst Friedrich August I. und Wolfgang PETZOLDT als Stadtmajor von Bose vom AKB. Erfreut sahen wir das Nahen unserer Freunde Achim und  Ulla SCHÖNEICH als Friedrich Reichsgraf von Vitzthum von Eckstädt und Gemahlin Rahel Charlotte, die immerhin extra aus Chemnitz angerollt kamen.

Werner und Veneta führten uns nun als Kurfürst und dessen Mätresse an und den Burgberg hinauf. Wenn wir alljährlich in Robe nahen, sind alle Schranken am Burgtor schon für uns geöffnet. Leider war wohl das Team vom mdr- Sachsen- Fernsehen vom (nächtlichen) Regenwetter so abgeschreckt, dass es mit der Realisierung der Einladung des Secretarius zum Dreh auf sich warten ließ…

So waren wir zunächst ziemlich unter uns, was aber unserem Anliegen und unserer Freude keinen Abbruch getan hat. An der Grabplatte der Cosel verharrten wir und der Kurfürst und König fand ein paar passende Worte für das prominente Geburtstagskind und die Historie und fand die Brücke zu unserem 5. Dresdner Lustlager in Moritzburg.

Es tat der Organisatorin unseres Events (Regina SCHWABE) und uns, die wir tatkräftig zum Gelingen beigetragen haben, sehr gut, aus Werner POHLES Munde so große Anerkennung zu erfahren. Auch er schätzte ein, dass dies das bisher schönste und gelungenste LuLa war. Seine Worte zum Jubiläumswinzerzug waren etwas weniger anerkennend, - wobei er betonte, dass die hier aufgetretenen Unebenheiten nicht auf das Konto der Verantwortlichen des barocken Parts des Umzuges gehen.

 Nach den warmen Worten des Kurfürsten Friedrich August I., gab die Hofsängerin (Regina SCHWABE) ein Geburtstagsständchen für die„Burggräfin“ zu Gehör. Danach legte sie einen Blumengruß des TDB auf der Grabplatte der Cosel nieder, was ihr weitere Teilnehmer unserer Geburtstagscour nachtaten. Auch Ulla und Achim SCHÖNEICH hatten Blumen für die Gräfin mit und nutzten mit netten Worten die Gelegenheit, um sich für die Einladung zu bedanken und unser LuLa mit anerkennenden Worten zu charakterisieren. Ihr Hiersein fassten sie zunächst noch als Gäste auf, aber der Secretarius wusste zu verbessern, dass sie längst zu uns dazu gehören. Wir sehen unsere Chemnitzer Freunde sehr gern bei uns im AKB und TDB.

Nachdem alle Geburtstagsblumen abgegeben waren, lichtmalerte der Cämmerer und Secretarius noch etwas, wobei er auch den "Kollegen Selbstauslöser" um Hilfe fürs komplette Gruppenbild bat.

Es war frisch auf luftiger Höh’ des Burgberges und die Luft feuchtete sich merklich an, sodass keiner von uns böse war, dass Werner POHLE, der ja als Volksschauspieler mitten in der Endphase von Theaterproben steht, etwas zur Eile antrieb.

Mit unserem Auszug aus einsamer Verrichtung füllte sich ganz plötzlich das Burgareal mit Touristen, die nun alle ein Foto mit den edel gewandeten Adelsleuten machen wollten und uns daher in unserer Eile stoppten. Es waren Gäste aus dem polnischen Nachbarland, denen schwer zu vermitteln war, dass der Adelsmann, der unsere Gesellschaft anführte, (auch) ihr König August Mocny war. Als dies erkannt war, wollten sie ihren Starken (Mocny) August am liebsten zurückhalten- und holen.

Am Marktplatz, dem Ausgangspunkt unseres Burgbesuches, verabschiedeten wir uns und weil sich das Wetter schon wieder verschlechterte, verzichteten alle auf einen Flanierabstecher in den Park des Schlosses Weesenstein oder Pillnitz und starteten gen Heimat oder Probebühne bzw. Tanzauftritt.  

Auf die nächsten 335 Jahre der ehrenwerten Reichsgräfin von Cosel und den Erfolg des Stolpener Cosel- Jahres 2016, ein Hoch. Text und Fotos: Bernd Schwabe (eingestellt am 18.10.15)

 

 



Zurück