Print This Page

Wir flanieren in den Pfingstsonntag (24.05.15)

Der TDB flaniert mit Freunden ins Pfingstfest (24.05.15)

Ganz im Gegenteil zu unserem Osterflanieren, wo nur die ganz Harten an den Start gegangen sind, - war das Pfingstwetter so freundlich, dass unserer Flaniereinladung freudig und in reichlicher Anzahl entsprochen wurde.

Wie gewohnt trafen wir uns (13:00 Uhr) am „Historischen Gasthaus >Zum Schießhaus<“ und begrüßten am Kronentor des Zwingers weitere flanierlustige Robenträger aus TDB und AKB.

Es verlief wie immer, nur, dass der sonstige Antrag an diesem Pfingstsonntag noch weitaus größer als gewohnt war. Wir kamen im Zwingergarten kaum voran. Besonders die kleinen mandeläugigen Menschen aus dem fernen Nippon stellten sich uns, mit samt ihrer Fotoausrüstung, in den Weg und vor lauter Begeisterung wollte man uns gar nicht weiter gehen lassen…

Dennoch gelang es uns dann zur Sempertreppe zu gelangen, wo wir uns (wie gewohnt) in Fotopositur stellten.

Irgendwann gelangten wir dann auch auf den Theater- und später auch auf den Schlossplatz: Menschen über Menschen. Die Tourismusbranche wird es gefreut haben, so wie wir von diesem Trubel angetan waren.

Über die Brühlsche Terrasse und den Hasenberg (auch hier jedes Mal Fotostopps) ging es Richtung Neumarkt, wo wir die scharf geladene Kanone nicht abgeschossen haben. Hier lockte dann wie immer Kaffee und Kuchen im Coselpalais…

Der Rückweg über den Neumarkt zum Zwinger und im letzteren selbst, war wiederum recht mühsam, denn der Andrang sehlustiger Touristen hatte nicht abgenommen, eher noch zugelegt.

Zu den erinnerungswerten Begegnungen zählen unter anderen die Begegnung mit dem fast 100jährigen japanischen Opa, dem „Budjonny“ aus Israel und der lieben kleenen schwarzen Gotikdame von der Pleiße.

Als wir am und im „Schießhaus“ bei Schwarzbier (Cämmerers Cola) und Riesenschnitzel unseren Flaniergang endigten, konnten wir einhellig konstatieren, dass von den, von uns erlebten, Flaniergängen, dieser wohl der bisher erfreulichste war (oder hat der Rezensent hier Erinnerungslücken?). Text und Fotos: Bernd Schwabe (eingestellt am 08.06.2015)

   

 

 

 

 



Zurück