Print This Page

Einzugsfete bei Renate und Anke am 7. März 2014

Das Familiäre im TDB:

Einzugsfete bei Renate, Anke und Papa Al Atrash

Wenn man gefragt wird, was ein gutes Vereinsleben ausmacht, dann kann wohl jeder TDBer ohne Überlegung sagen „ das Miteinander in Freundschaft und Offenheit sind nicht unwesendliche Grundlagen für das Funktionieren des Vereins…!“ So ist es, auch wenn wir nicht verkennen wollen, dass uns dieser Anspruch nicht so ohne weiteres in den Schoß gelegt wird. Es gibt schon mal Trapple, aber unter Freunden ist der nicht von Dauer.

Dauerhafte Tradition hat hingegen das gute Miteinander, auch dann, wenn wir nicht in Robe stecken mit dem dann besonderen Streben nach Etikette und Contenance.

Grillfeten, Geburtstagsanstoßen, Krankenbesuche, gemeinsame Ausstellungsbesuche u. v. m. gehören dazu und auch der Glückwunsch zum neuen Heim.

Dazu luden unsere Vereinsfreundin Renate und Tochter Anke,  uns, ihre Vereinsfreunde, in ihre neue Wohnung ein. Am Freitag, den 7. März empfingen sie uns in ihren neuen Vierwänden und konnten mit uns auf viel Glück im neuen Heim anstoßen. Wir alle freuen uns, dass sich mit dem Umzug die Lebensqualität der ganzen Familie verbessert hat. Ebenerdigkeit und der problemlose Zugang zu einem Stückchen Garten wird nicht nur für die behinderte Anke ein großer Gewinn sein, - von der ruhigen Wohnlage ganz abgesehen.

Es nötigt uns Hochachtung für  Renate ab, wie sie, neben der intensiven Pflege ihrer Tochter, diesen ganzen Umzugsstress gemeistert hat (auch mit etwas Hilfe aus dem TDB). Gut gemeistert, den auch der Besuch fühlte sich sehr wohl. Kaffee und Kuchen und prickelndes Nass im Glase waren das Sahnehäubchen der kleinen Einzugsfete…

Es bedurfte wohl nicht der Einzugsblumen mit dazu passender Vase, um unseren Freundinnen Renate und Anke unsere Verbundenheit und Freundschaft spüren zu lassen.

Ja, solche Begebenheiten wie am 7. März drücken aus, dass wir den Anspruch haben, eine große Familie im Verein zu sein. Wer das nicht möchte, der bleibe uns von der Pelle. Text und Fotos: Bernd Schwabe (eingestellt am 13.03.2014)

 

 



Zurück