Print This Page

2. Dresdner Literaturmesse >>schriftgut<< vom 1. bis 3. 11. 2013

Wo Bücherwürmer fett gedeihen

2. Dresdner Literaturmesse >>schriftgut<< im  Ostragehege

Alles rund ums Buch und Autoren vom 1. bis 3. November 2013

Als per Mail für die Teilnahme an der Literaturmesse geworben wurde, war die Bereitschaft zum Mittun sehr groß, - zumal wir eine ganze Messehalle für unseren barocken Part zur Verfügung gestellt bekommen sollten. Am 24. September trafen wir uns im Proberaum der Barockbühne, um alle näheren Procedere zu beraten und um die jeweiligen Beiträge zum Messeprogramm anbieten zu können. Unsere Hobbyfreundin Peggy SALOMOM (Barockbühne), die während der Messe den Hut aufhaben würde, war erfreut, dass ihrer Einladung so viele AKB- Freunde gefolgt waren und konstruktiv an der Vorbereitung mitarbeiteten… Während einer späteren AKB- Stammtischrunde kamen weitere Bereitschaftserklärungen hinzu. Bei den Beratungen war unser TDB stark vertreten, was sich auch dann während der Messe fortsetzte. Silvia WEISE erklärte sich zur Koordinierung der barocken Darbietungen bereit und Regina SCHWABE hielt dann beim Messegeschehen die barocken Ablauffäden in der Hand. Auch wenn der Rezensent nicht beurteilen kann, ob die Literaturmesse insgesamt ein Erfolg war, so kann er seinem Bericht vorwegnehmen, dass das barocke Geschehen in der Messehalle 3 der Dresdner Messe im Ostragehege stimmig, abwechslungsreich und besucherfreundlich ablief. Es war überwiegend ein freundliches Miteinander und hat uns AKBer noch enger zusammengeführt. Schon daher war die >>schriftgut<< für uns ein voller Erfolg.

Am Reformationstag (31.10.13), der im Mutterland der Reformation noch immer Feiertag ist, begannen wir unseren Aufbau. Die Vereinsvorsitzende Silvia WEISE stellte für „Storied Events“ und TDB eine Tafel auf und steckte eine Maillespiel- Parcours ab, - Renate AL ATRASH richtete eine Bastelstrecke für die jüngsten Messebesucher ein und unsere liebe Anke stellte ihre historische Puppenstube aus. Renata LINNÉs prächtig blumengeschmückter Stand, stellte die Reichsfürstin von Teschen und ihr Gästeführergewerbe näher vor. TDB und das „Kurfürstlich- Sächsische Barockensemble“ war am Stand von Regina und Bernd SCHWABE vertreten und war königlich flankiert vom Preußenkönig Friedrich II. (Gerd JACOB) und dem Polenkönig August II. (Werner POHLE/Barock- und Tanztheater) mit „Burggräfin“ Cosel (Veneta LORENZ), die ihre jeweiligen Messestände präsentierten. In größerer Besetzung war der Hof der Zarin Katherina (Kerstin DANIEL und Freundinnen) vertreten und warb mit viel russischer Folklore (in dazupassenden Gewandungen) und den Ergebnissen fleißiger Handwerksarbeit für „Scotty Ghost“. Als Garnisonshandwerker war unser Freund Bernd SCHALLER (mit Frau Anita) angereist und während der Messetage emsig damit beschäftigt, die Auslagen seiner Marketenderei zu mehren. Nicht zu übersehen war der Beitrag der „Barockbühne Dresden“, die ein größeres Areal sehr barockig belegte und einige nette Einfälle mit zur Messe gebracht hatte. Fatima, nachmalige Gräfin von Spiegel hatte ihr Eckchen, wo sie sich die Hoflangeweile mit Malerei auf Papier und Haut vertreiben wollte,- und des großen Hofmalers Louis de Silvestre (Harald NICKOLEIT) Staffelei sollte dafür sorgen, dass der Maestro  alle Stift voll zu tun haben würde, um all die Hofschranzen aufs Papier zu bringen.

Die Bühne der Barockleute dankte es unseren lieben „Bosens“ Christine BARTEL und Wolfgang PETZOLDT, dass sie den Betrachter, ob ihrer barocken Optik, in die Zeit des Starken August versetzten konnte.  Dazu leerten „Bosens“ offenbar ihre halbe Wohnung aus! Vor dieser prächtigen Kulisse musizierte während der >>schriftgut<< die „Europäische Kammerphilharmonie Dresden“ („Der Tod und das Mädchen“ – exzellent vorgetragen!!!), gab sich der kurzweilige Rath Hofnarr „Graf Saumagen“ Joseph Frölich (Matthias SCHANZENBACH) die Ehre, stellte uns S. SCHURA den Grafen von Bünau und dessen Werk und Wirken vor, fanden Lesungen von Ines LAUTERBACH, Nadin SCHUBERT, Gudrun SCHEIBNER, Gerd und Veronika JACOB, Christine BARTEL und Wolfgang PETZOLDT statt, erfuhr das Publikum etwas über das Riesenfass auf Königstein (Udo KÜHN), brachte die Hofsängerin Regina Baronessa de Moretti (Regina SCHWABE) begleitet von Silvia WEISE Liedgut der Barockzeit zu Gehör und geruhte der durchlauchtigste Kurfürst Friedrich August (Werner POHLE) zur Audienz zu bitten. Er selbigst bat auch zum Tanze vor der Bühne und legte für das Publikum, gemeinsam mit den Monsieurs und Madams seiner Tanzgruppe, barocke Tänze aufs Parkett…

Der erste Messetag war der Freitag und seitens der Besucherströme ging es sich sehr gemächlich an. Vom TDB waren vom ersten bis zum letzten Tag immer ganztägig vor Ort: Silvia WEISE, Renate AL ATRASH, Rudolf FRITZSCHE, Regina und Bernd SCHWABE und Gerd JACOB (mit Frau Veronika). Ferner beteiligten sich zeitweilig am Messegeschehen Renata LINNÉ, Elke METZNER, Annett SCHADE, Silke AYDIN, Nadin SCHUBERT und Siegfried SCHURA. Alle TDBer haben mehr oder weniger das Programm mit gestaltet. Für diese Beiträge und die aktive Beteiligung gebührt allen Vereinsmitgliedern Dank, der auch von Peggy SALOMON von der Messeleitung an uns herangetragen wurde. Ein besonderer Dank soll nicht vergessen werden, denn unsere „Kaltmamsell“ Renate sorgte wieder ganz rührig für unser leibliches Wohl…

Nicht nur in unserer Halle 3- West  war Messebetrieb, der sich am Samstag verstärkte und dann am Sonntag recht stark zulegte. In der Nebenhalle boten kleinere Verlage und (noch) unbekannte Autoren ihre Werke an, die sich ein Podium in Leipzig oder Frankfurt nicht leisten können. In kleineren Räumen gab es Vorträge und Lesungen und bis hin zur „Alten Börse“ sah man Auslagen und Ausstellungsstücke, die mittelbar mit Literatur (und deren Verarbeitung) zu tun haben. Dem Rezensenten gefiel die Sammlung von Minibüchern, das Papierschöpfen und die Begegnung mit dem „alten“ Oberlehrer Herrn Franz NEUGEBAUER, der seinen Rohrstock nur zur Fotopose in die Hand nahm… Einige Prominente liefen uns über den Weg und (einige) gaben auch bereitwillig Autogramme, wie z. B. der Zauber- Peter (Dr. Peter KIRSTEN) Desireé NICK, Thomas ROSENLÖCHER und der abgehalfterte TV- Kommissar Peter SODANN, wo man nach dessen skurrilen Bemerkungen zum Adel und unserem Tun in der Barockpflege, nur noch nachträglich dafür danken darf, dass so ein intoleranter Mensch nicht zum Bundespräsidenten unseres Landes gewählt wurde. Auch eine SZ- Reporterin, die offenbar recht flüchtigen Blickes und Ohres durch die Messeräume stolperte und Verriss auf ihre (Druck-)Fahnen geschrieben hat, wäre entbehrlich gewesen. Erfreulicher war da eher das Gewusel um unsere Füße, als die Kleinsten beim Aufspüren der Rätsellösungen zu „Grimms Märchen“  unterwegs waren. Diese tolle Idee der „Barockbühne“ machte den Kits offenbar viel Freude. (Der SZ- Schreiberin ist das gewiss entgangen, wie wohl unserer Aktivitäten überhaupt! Offenbar hat sie sich gar nicht die Zeit genommen, unseren Darbietungen zu folgen, geschweige Besuchermeinungen einzuholen.)

3 Tage im Dauereinsatz, ganz und gar ehrenamtlich, schlauchen ganz schön, zumal wir während unserer Zeitreise in das Barock sehr vielfältige Beiträge (auch in Wiederholungen) gebracht haben, - gelernte Poeten, Rezitatoren und Schauspieler sind wir alle nicht, aber dafür mit Leib und Seele freudvoll mit unserer Traditionspflege verbunden. Da können wir nur ganz ungelangweilt unsere Perückenköpfe schütteln und uns wundern, mit welcher Arroganz und Ignoranz man Journalismus betreiben kann, werte Frau Karin GROSSMANN – Verrissjournalistin in spiee …

Uns hat es jedenfalls auf der >>schriftgut<< sehr gut gefallen, was hiermit schriftlich dargelegt wurde. Wir danken der Messeleitung, besonders Frau Peggy SALOMON und unserem überaus gefälligen und beweglichen netten Techniker, für ihren Einsatz für das Reifen einer Literaturmesse (die ja, Frau GROSSMANN, keine Lyrikmesse sein soll) in Dresden für Dresden und die Dresdner. Text und Fotos Bernd Schwabe - Fotonachlese: Renata Linné  (eingestellt am 05.11.13)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Zurück