Print This Page

333ter Geburtstag der Reichsgräfin von Cosel am 17.10.2013 auf Stolpen

Zum 333ten Geburtstag der Gräfin Cosel auf Burg Stolpen (17.10.2013)

Wir haben es uns im TDB und AKB zur Tradition werden lassen, die wohl berühmteste (Wahl-)Sächsin der Barockzeit an ihrem Geburtstag auf der Burg Stolpen zu besuchen. Da heuer das 333te Jubiläum des Wiegenfesten anlag, war der Anlass gegeben, trotz vorhergesagter Wetterwidrigkeiten, den Burgberg zum unfreiwilligen Alterssitz der einstigen Granddame S.K.M. August II. emporzusteigen. Glaube nie dem Wetterbericht von Funk und Fernsehen, denn dann hätten wir entweder nach Stolpen schwimmen können, oder wir hätten in der warmen und trockenen Guten Stube bleiben sollen. Graf Heribert ( im 18. Jh. im Alter von 57 Jahren bei einem Gewitterguss ertrunken) war so leichtgläubig (oder ängstlich) und schickte am Morgen, der sich mit stark geöffneten Himmelsschleusen präsentierte, Meldereiter in die Spur, um seine Einladung zum Geburtstagsbesuch bei Anna Constantia widerrufen zu lassen… Nach dem alle potentiellen Teilnehmer informiert waren, lugte die Sonne zwischen den Wolken hervor, deren Tränen daraufhin den ganzen Tag versiegt blieben. Nun schwang sich der Kämmerer selbst auf seinen Rappen und widerrief den Widerruf. Nicht alle Adelsleute waren nunmehr zu erreichen, aber immerhin folgten in der 14ten Stunde ihrer Majestät (Werner POHLE) und der jubilaren Freigängerin, „Burggräfin“ von Cosel (Veneta LORENZ) acht Hofschranzen auf dem Fuße… Es war ein richtiger Herbsttag, mit Wechsel von Sonne und dichter Bewölkung, mit heftigem Wind und starkem Laubfall, der uns den Burgberg zustreben sah. Hier oben auf der Burg war der Wind schon fast orkanartig, so dass wir den höchsten Punkt des Burgareals bei unserem Besuch aussparten. Zum Glück war es an der Grabplatte der COSEL etwas geschützter, so dass wir beim Gedenken und dem Niederlegen unserer Blumengrüße einigermaßen standfest bleiben konnten. Nur die Blumen wollten nicht am vorgesehenen Platz verbleiben… Zu uns gesellte sich ein Herr, dem wir auch als Fotomotive dienten, und der sich im Gespräch als Direktor des Burgensembles Stolpen entpuppte. Als studierter Museologe, hatte Herr Jens GAITZSCH allerhand interessante Dinge zu berichten, die uns und sogar unserem wandelnden Barocklexikon Wolfgang PETZOLDT  bisher nicht bekannt waren. Man merkte dem Museumswissenschaftler an, dass er sich sehr eng mit der Figur der Gräfin Cosel und deren Umfeld beschäftigt hat, ja man verspürte regelrecht eine Liebe zur Person dieser einstigen prominenten Bewohnerin der Burg. Wir glaubten seiner Versicherung, dass einstige Zweifel  ausgeräumt werden konnten und, dass die Cosel wirklich ihre letzte Ruhe auf der Burg gefunden hat. Für den Resezenten kam auf dessen Frage eine völlig unerwartete Antwort. Nicht der heute museal gestaltete Coselturm war die Wohnstätte der Gräfin während ihrer langen Haft und dem danach freiwilligen Bleiben, sondern es war ein Gebäude dort, wo an dessen Resten heute die Burggastronomie angelehnt ist.

Es wurde wirklich recht ungemütlich, der Wind pfiff den ehrenwerten Adelsdamen unter die Röcke und den Adelsherren um die Ohren, dass deren Dreispitze samt Perücken als Gleitflieger über die Basaltfelsenlandschaft schweben wollten. Daher drängte es zum schnellen Aufbruch, auch wenn wir uns gern noch länger mit Herrn GAITZSCH unterhalten hätten. Dafür nahmen wir sein Versprechen mit auf den Weg, im nächsten Frühjahr durch ihn auf Stolpen geführt zu werden. Einen besseren Anlass unseren Stammtisch mal Außerhaus stattfinden zu lassen, kann man sich nicht denken.

Der Wind dirigierte uns nicht zu unseren Chaisen, sondern trieb uns in die gastlich- mollige Wärme eines Cafés zu einem Schälchen Heeßen und Eierschecke. Dieses gesellige Beisammensein bildete den  Abschluss eines durchweg erinnerungswerten Nachmittags. Ich denke, dass das, außer mir, auch Werner, Veneta, Silvia, Renate, Christine, Silke, Elke, Wolfgang und unsere Gästin Heike SCHMIDT so gesehen haben. Text und Fotos: Bernd Schwabe (eingestellt am 17.10.2013)

 



Zurück