Print This Page

Unsere Barockmesse am 10.03.2013

Barockrundschau am Sonntag, den 10. März 2013 in der Heinrich- Schütz- Residenz

Unsere AKB – Barockmesse am Neumarkt – ein Besuchermagnet

Dem Rezensenten kamen im Vorfeld gewisse Zweifel auf, ob wir mit unserer Messe noch richtig liegen, zumal die Beteiligung aus dem AKB nach dessen Befinden etwas karg war. Es sei aber an dieser Stelle vorweggenommen, dass Widererwarten die Besucherresonanz bei weitem höher lag als bei den Vorgängermessen und wir einen guten Erfolg in unserer diesjährigen Barockrundschau sehen.

Dazu ein Prolog:

Rechtzeitiges Einreichen hatte den Erfolg, dass die Presse, - zumindest die regional führende, von unserer Veranstaltungsankündigung Notiz nahm und diese, in rechtzeitig erschienen Veröffentlichungen, für uns nutzbar machte.  Um unsere Messeankündigung auch bebildert bringen zu können, waren wir, Vertreter von TDB und AKB gebeten, am Samstagvormittag, den 2.03.13 am Neumarkt zum Fototermin zu erscheinen. Alle angesprochenen Barockdarsteller waren dann auch, trotz sehr unangenehm frostigem Wetter, pünktlich vor der Heinrich- Schütz- Residenz erschienen. Der junge Mann zückte dann auch ohne Verzug seinen Fotoapparat und macht zwei, drei Gruppenfotos und zwei Aufnahmen mit nur zwei Barockdarstellern… Na klar, die weiteren 10 Fotografierwilligen haben umsonst im Frost gezittert. So schnell haben wir ein Fotoshooting noch nicht erlebt und so machten wir noch eine kleine Warmflanierrunde um das Frauenkirchenareal, - sehr zur Freude der Touristen, die uns bei solch unfreundlich kaltem Wetter wohl nicht erwartet hätten. Wir können konstatieren, dass SZ und WK uns mit ihren Veröffentlichungen mitgeholfen haben, dass die potentiellen Besucher erreicht wurden und somit unsere Barockrundschau zum Erfolg wurde.

Schreiberling und Hofsängerin waren dann am Sonntagmorgen schon vor 9:00 Uhr, dem Zeitpunkt, wo uns zur Vorbereitung der Messe die Pforten geöffnet werden sollten, am Ort des Geschehens und konnten alsbald auch die Königsmarcksche nebst Gesellschafter aus ihrer Motorchaise helfen. Nach und nach trafen weitere TDBer ein und die ersten AKBer folgten. So waren gegen 10:30 Uhr alle Stände hergerichtet,  - übrigens, durchweg sehr liebe- und wirkungsvoll. Nun waren wir für die Besucher gerüstet und unser Blick ging des Öfteren nach draußen auf den Neumarkt, wo das in TV und Radio angekündigte Schlechtwetter genauso auf sich warten ließ (zum Glück), wie die ersten Besucher und unser Rudolf FRITZSCHE, der aus Leipzig überfällig war (wo ausgerechnet an dem Tag die Bahn am Leipziger Hbhf nicht alle Züge bediente). Da wir mittlerweile alle in Robe waren, flanierten wir, die Zarewna (Nadin SCHUBERT) Wilhelmine von Brandenburg- Bayreuth (Veronika JACOB), Gräfin Esterle (Silke AYDIN), Baronin von Zetau (Renate AL ATRASH), Gräfin von Bünau (Elke METZNER), Gräfin von Rutowska (Annett SCHADE) und Graf von Rutowski (Thomas NITSCHKE), sowie der olle Kämmerer Graf zu Nau (Bernd SCHWABE) am Veranstaltungslokal auf und ab und erregten die Aufmerksamkeit des Volkes auf dem Neumarkt. Da kamen sie nun und mancher scheue Blick ging durch die Tür und prallte an der Kasse mit dem Verweis auf 2 Euro Eintritt für Erwachsene ab, - es schienen viele Schwäbele dabei gewesen zu sein (!). Doch der Bann wurde bald gebrochen und beim ersten Programm 12:00 Uhr waren so gut wie alle Sitzplätze belegt. Gegen 13:00 Uhr war eine Mittagsflaute, die aber nicht lange anhielt und die drei folgenden Programmeinlagen waren dann wieder sehr gut besucht, was den Akteuren genauso ein zufriedenes Lächeln entlockte, wie dem Kasseur, der wieder mit Engelsgeduld von unserem werten Grafen von Weißenberg zu Ossig (Frank WEISE) gegeben wurde. (Kaum auf ein Bier wollte er sich vom Kassentisch entfernen. Hier ein Sonderlob für Frank) Der TDB- Stand wurde mit viel Ausdauer von Nadin SCHUBERT betreut, was auch ein großes Lob verdient. Auch unsere liebe Anke PAUL bewachte „ihre“ barocke Puppenstube mit viel Geduld und wir freuten uns über Ankes Hiersein. Und dann brandete Jubel auf,- unser Rudi hatte es nun auch aus Leipzig geschafft und bald tauchte er als Philipp von Orleans im Veranstaltungssaal auf. Auch unsere Prinzessin Judy war nun noch zu begrüßen und hat wohl mit ihrem neuen Winterumhang (Made in Bartel) das erste mal nicht gefroren. Ein Zivilist (Siegfried SCHURA) entbot aus der Ferne seinen „Hygienegruß“ (Grippe) und brachte leider nicht seine Begleitung vom Vortage mit! Hingegen konnten wir in edler Robe unsere Münchener Freundin Friederun HORVATH begrüßen, die wir noch von Schloss Hermsdort her als Venedianische Maske kannten und am Vortage erst auf dem Stoffmarkt wieder getroffen haben. Hier nun in der Schütz- Residenz ein erneutes freudiges Wiedersehen.

Unsere Messe lebt von der Vorstellung der einzelnen Akteure. Heuer wirkten mit: >>Barock- und Tanztheater Dresden<<, >>Traditionsverein Dresdner Barock<<, >>Kurfürstlich- Sächsisches Barockensemble<<, >>Storied Events Dresden<<, >>Gästeführerin Renata Linné – mit der Teschen durch Dresden<<, >>Scotty Ghost – Der Kleine Kostümverleih<< unter (Fern-)Beteiligung von >>Ihre Feier zum Fest<<  und >>Barockbühne Dresden<<.

Angeführt von Kurfürst Friedrich August I. (Werner POHLE) und ihm zur Seite die Reichsgräfin von Cosel (Veneta LORENZ) nahm bei den Programmfolgen, die übrigens im Stundentakt fünf mal stattgefunden haben, der Hofstaat unter regem Händegeklapper der Besucher Einzug.

Nach der Begrüßung und einer Einführung durch den Kurfürst, stellten sich die einzelnen Mitwirkenden oder mitwirkenden Gruppen vor. Dazwischen gab es Gesangs- und Tanzeinlagen durch die Hofsängerin (Regina SCHWABE) und ihre Zweitstimme (Silvia WEISE), so wie durch den Kurfürst (Werner POHLE) nebst Dame zur Linken (Veneta LORENZ) und in deren Gefolge setzten das Grafenpaar von Bose (Wolfgang PETZOLDT und Christine BARTEL) ihre wohlgesetzten Schritte aufs Parkett. Eine Dame kommentierte das Gesehene folgendermaßen: „Ein schönes Programm, - klein aber fein!“ Dem kann der Rezensent nur zustimmen und er möchte den erwähnen, der ganz bescheiden im Hintergrund für den guten Ton bei den Tanzeinlagen sorgte – Tanzmeister Dieter SCHLEGEL. Dazu gab es aber auch mit den Ständen des >>Barock- und Tanztheaters<<, der Gästeführerin Renata LINNÉ, den Ständen von TDB, >>Kurfürstlich- Sächsisches Barockensemble<< und >>Storied Events<<, sowie den Auslagen von >>Scotty Ghost<< und  >>Ledergoldy<< weitere Hingucker, die vom Publikum auch fleißig genutzt wurden.

Gern begrüßten wir zu unserer Messe auch unsere Freunde Henry KUNZE (der jüngere Heinrich Graf Bünau von der IG 1690), Frank SCHOBER seines Zeichens Coporal der Kursächsischen Artillerie und die edlen Damen Anna Sabina Baroness von Klippenstein (Anja FISCHER) und Antonia Katharina Edle von Malitz (Heike HÖRTZSCH), sowie die Herrschaften Ines WIETZKE und Harald NICKOLEIT, die uns ebenso an gewisse barocke Persönlichkeiten erinnerten, wie z.B. auch der Vorbeigucker Günter THOMAS…

Als die ganze Adelsgesellschaft (von einer Zeitungsreporterin) gebeten wurde, als Empfangskomitee zu fungieren, kamen wir dem gerne nach, als wir hörten, wem der Empfang gelten sollte. Einem guten Zweck dienend hatte sich vor fünf Tagen eine vierzigköpfige Läufergruppe namens Mauerweg in Berlin über Cottbus auf den Weg gemacht um die 300 km bis zum Dresdner Neumarkt per Beene zu absolvieren. Das verdiente auch unsere Anerkennung und die Läuferinnen und Läufer waren von diesem „hochadeligen“ Empfang überrascht und sichtlich gerührt.

Schon zum guten Schluss unserer Veranstaltung ergab sich noch eine weitere nette Begebenheit. Ein Landsmann in Begleitung eines Herren asiatischer Herkunft bat noch schnell um ein Foto von uns. Da hieß es noch mal Allongeperücke und Dreispitz übergestülpt und stillgehalten und schön in die Kamera gelächelt. Wie sich herausstellte, beehrte uns ein deutscher Botschafter mit indonesischer Begleitung. Wir erfuhren, dass dieser Herr der Chef über die Komodowarane einer der Kleinen –Sunda- Inseln Indonesiens ist. Wenn man weiß, dass Varanus komododoensis  gut 3m lang und 70 kg schwer wird und dass das Reptil sogar Wildschweine reißen kann, nötigte das schon Respekt gegenüber unserem eher schmächtig wirkenden Besucher ab. Als ihm dann die Hofsängerin noch ein Lied darbrachte und die Teschen einen kleinen Lebensstern überreichte, sah man die dunklen Augen unseres Gastes schon etwas feucht werden. Ja, das sind so die Begegnungen am Rande, die unser Hobby immer wieder mit Freude und Leben erfüllen. Und in Indonesien wird man sicher nur gute Worte über die Dresdner in ihren bunten Roben zu hören haben.

Unsere Barockrundschau kam zum ENDE und wir, die wir die Ausrichter waren, konnten uns nur freuen, dass es, fast ungeglaubt, doch wieder ein voller Erfolg wurde. Ob es jedem Einzelnen, der sich mit seinen Angeboten vorstellte, etwas bringen wird, kann jetzt kaum gesagt werden, aber eines steht jetzt schon klar fest, - uns und unseren Besuchern hat es wieder sehr viel Freude gemacht und es war dabei auch wieder eine exzellente Werbung für unsere Dresdner Barockszene. Schon darum sollte es auch in 2014 eine Fortsetzung geben, - mit kompletterer Beteiligung.

Als Secretarius des AKB und Vorstandsmitglied des TDB danke ich allen helfenden Teilnehmern und Darstellern ganz herzlich. Ohne Euch wäre uns dieser Erfolg wohl nicht beschieden wurden.  Text und Fotos: Bernd Schwabe (eingestellt am 12.03.2013)  

 



Zurück