Print This Page

Winzerzug in Radebeul am 7. Oktober 2012

Das Fest der Trauben in Radebeul

2. Historischer Winzerzug am 07. 10. 2012 zur Hoflößnitz

Wir folgten dem Ruf von Werner POHLE vom AKB und nahmen in einer kleinen Delegation am diesjährigen Winzerzug teil. Ausgangspunkt sollte das Areal des DDR- Museums sein und enden sollte er in der Hoflößnitz. Diszipliniert, wie wir es in 40 Jahren gelernt haben, waren wir (über-)pünktlich auf dem Museumsparkplatz und hielten Ausschau nach weiteren Barockdarstellern. Zunächst vergebens, - dafür viele Gäule, Winzer und auch Militärs u. a.

Dann kam ein Herr auf uns zu, der sich als damaliger Kurfürst und Begründer der Winzerzüge Johann Georg III. zu erkennen gab und ehrlicherweise muss ich gestehen, Achim SCHOENEICH nicht erkannt zu haben, obwohl wir uns (in anderer Robe) in Berlin beim Flanierwochenende bereits (von Weitem) kennen gelernt hatten. Nach herzlicher Begrüßung durch ihn und seiner ehrlicher Freude, dass wir vom TDB (trotz gewisser unerklecklicher Umstände) am Winzerzug teilnehmen wollten, sichteten wir die ersten weiteren Barockdarsteller, die ebenso auf uns zur Begrüßung zusteuerten, wie wenig später auch Olaf KOMMOL. Da war zu verschmerzen, dass uns Mitglieder eines anderen Barockvereins kaum estimierten, was ja zunächst auch bei unserem Grafen von Bünau so war, der in deren Begleitung kam, - natürlich auch mit der dortigen Gräfin von Bünau, - unserer liebe Elke verblieb da nur die Rolle der „grüne“ Witwe Bünau.

Einige Freunde des AKB kamen dazu und Werner POHLE gab den (Theater-)August und Veneta LORENZ die Gräfin Cosel. Beide führten dann das barocke Bild des Umzuges an. Nein, falsch, ganz vornweg ging eine ganze Schwadron allerliebster kleiner Prinzessinnen. Uns folgten dann der Herbst, Bacchus und Bacchanten, Winzer, Spielleute und weitere Teilnehmer des Winzerzuges. Es ging auf der Meißner Landstraße zum Weißen Ross, wo es auf der anderen Straßenseite zurück bis zum Abzweig zur Hoflößnitz ging. Auf dem Wege zu ihr begegneten wir dem August der gern rubbelt und mit bürgerlichem Namen URBAN heißt, und das Publikum humorvoll unterhielt.

Ja, trotz der weiten Strecke, gab es viel Publikum, was die Adelsleute frenetisch beklatschte. Mit jedem Meter, den der Umzug zurücklegte, wurde das Wetter besser und dann begrüßten uns am Anstieg zur Hoflößnitz die dortigen Weinberge und das Spitzhaus in den herrlichsten herbstbesonnten Farben… Nach unserem Anlangen, begaben sich der Oberbürgermeister Radebeuls Bert WENDSCHE und Gattin, sowie die Eheleute SCHOENEICH, die das Kurfürstenpaar Johann Georg III. und Anna Sophie gaben, und uns bis hierher in der Kutsche voran gefahren waren, auf die Bühne, wo sie, die Teilnehmer des Winzerzuges und das Publikum, durch den Organisator und Geschäftsführer der Hoflößnitz Jörg HAHN begrüßt wurden. Er dankte allen Beteiligten und den Sponsoren. Der OB erwiderte den Dank an Herrn HAHN und alle gaben ihrer Hoffnung Ausdruck, dass es im Jahre 2015 den Winzerzug der Superlative geben wird. Da sind 1000 Teilnehmer zu Toppen, die einstens zu Georgs Zeiten auf den Weg gebracht wurden. Da bleibt uns die Hoffnung, auf dem Wege der direkten Einladung teilnehmen zu können, - in großer Besetzung versteht sich.

Heuer waren um 400 Darsteller am Winzerzug beteiligt, was die 20 000 Zuschauer an den Straßenrändern sehr gefreut haben wird. Wir Teilnehmer vom TDB, Renate AL ATRASH, Elke METZNER mit Prinzessin JUDY, Silke AYDIN und der Rezensent Bernd SCHWABE konstatierten, dass es ein netter Nachmittag war, der uns aber doch etwas fußlahm gen Heimat schleichen sah. Hoffen wir, dass es 2015 wirklich den Super- Winzerzug geben wird, - an uns soll es nicht liegen meint Bernd Schwabe, der auch die Fotos machte. **(*) (eingestellt am 10.10.12)

 



Zurück