Print This Page

10. Barockfest in Gotha vom 24. bis 26.08,2012

Zum 10. Mal Barock auf Schloss Friedenstein

Wir besuchten das Schlossfest von Gotha (24. bis 26. August 2012)

Zweifelsfrei gehört das Schlossfest auf Friedenstein mittlerweile zu den größten und schönsten Veranstaltungen dieser Art in Deutschland und darum freuten wir uns im Vorfeld, - trotz unserer dieses Jahr schon sehr häufigen Teilnahmen an weiteren Events dieser Art, besonders sehr auf Gotha. Schon am Freitagmittag waren wir in der ehemaligen Residenzstadt angekommen und machten Quartier in einer bewährten Pension. Wir, das waren Annett SCHADE und Thomas NITSCHKE als Grafenpaar Rutowski, Elke METZNER und Siegfried SCHURA in den Rollen des Grafenpaares von Bünau, Christine BARTEL und Wolfgang PETZOLDT als Gräfin und Graf von Bose und Regina SCHWABE als Hofsängerin de Moretti und Bernd SCHWABE wie immer als oller Kämmerer Graf von Schwabe zu Nau. Unsere TDB- Vorsitzende Silvia WEISE hingegen bevorzugte als Quartier ihre Leinwandvilla, die sie im Biwak am Schloss, in allerbester Gesellschaft vieler bekannter Darsteller und Freunde, aufgeschlagen hatte, - da sie wegen dem Feilbieten ihrer kunstgewerblichen Arbeiten etwas näher vor Ort des Geschehens sein wollte. Das trifft auch auf unsere AKB- Freundin Marlies FROHNHÖFER, die „Ledergoldy“, zu. Schnell stiegen wir in unsere Roben und strebten dem Schlossberg zu.

Für das Schlossfest war es noch zu früh, nicht aber für eine Einkehr in >>FRANX’s Etablissement<<, wo es neben moderner Designmode auch Antiquitäten und einen guten Kaffee und noch leckere Kuchen und Torten aus eigener Herstellung gibt. Vom Konditor persönlich bedient, ließen wir es uns sehr munden. Der Chef des Hauses Frank BÖRNER, den man wohl mit einiger Berechtigung als Gothas MOSI  (Rudolph Moshammer – schillernde Persönlichkeit der Münchner Modewelt, ermordet 2007) bezeichnen kann, freute sich sehr über unser Hier sein und rechnete es sich als Ehre an, mit uns gemeinsam für ein Foto zu posieren. Ein Kurzbesuch zum Schloss und ins Biwak zur Begrüßung lieber Freunde folgte. Danach wechselten wir die Lokalität und rückten bei unserem „kleinen Italiener“ Valentino ein. Hier bestens zu speisen, gehört mittlerweile genauso zur Tradition für uns, wie der Besuch des Barockfestes auf Schloss Friedenstein.

Es waren nur wenige Schritte bis zum Rathausplatz, wo 20:00 Uhr die Feierliche Eröffnung des Festes durch seine Hochfürstliche Durchlaucht Herzog Friedrich III. von Sachsen- Gotha- Altenburg (Uwe MÜLLER) und seine ehrenwerte Gemahlin Luise Dorothea (Anett JAHN) stattfinden sollte. Auf dem Weg dort hin, begegneten wir altbekannten und neueren Freunden, wie z. B. Steffen LEU als Kronprinz Friedrich und Darsteller aus Hamburg und den HÄHNELS (Baron und Baronin von Schönhausen), denen wir seit dem Flanierwochenende im Preußischen besonders verbunden sind. Auch wenn, wie eingangs dieser Zeilen schon erwähnt, wir das Gothaer Schlossfest für eines der beachtenswertesten Events halten, waren wir doch überrascht, wie viele Darsteller in die Thüringische Kreisstadt zum Fest gekommen sind. Angeführt mit klingendem Spiel, vom Königlich Preußischen IR Nr. 25 unter dem Kommando des Majors Richard PUHLMANN, wollte die Hofgesellschaft schier kaum enden, die da vom Schlossberg hinab stieg und von uns begrüßt wurde. Dann folgte die Kutsche des Herzogspaares und wurde mit entsprechender tiefer Reverenz begrüßt. Der Herzog seinerseits begrüßte sodann die illustre Gesellschaft seiner hochadeligen Gäste und die Bürger von Gotha mit wohlgesetzter Rede. K&K,- was hier als Kürzel für Gothas Oberbürgermeister Knut KREUCH steht, nahm mit seinem Outfit und seiner gereimten Rede, dem Ganzen etwas vom strengen Hofzeremoniell und sorgte für manchen Lacher. Doch noch fehlte einer, der heuer auf einen 300 Jahre alten großen Namen blicken kann. Hufgeklapper kündigte den Besuch aus Preußen an und die Kutsche Friedrich II. hielt vor dem Spalier der Adelsleute. Gemessenen Schrittes entbot Friedrich der Große (Rolf ZAHREN) seinen Gruß nach links und rechts, und, - die sächsische Hofsängerin war sich der Ehre wohl bewusst,  Majestät verhielt in seinem Schritt und begrüßte sie persönlich. Nun jedoch strebte er freudigen Hauptes seinen herzoglichen Gastgebern zu und erwies seine Gunst Friedrich III., nebst dessen liebreizenden Gemahlin Luise Dorothea. Wir empfanden diese Empfangszeremonie als etwas sehr Feierliches und wir danken unserer Freundin Sandra GERLACH, der Oberhofmeisterin Frau von Buchwald, dass sie uns darauf aufmerksam gemacht und dazu eingeladen hatte.

Der Einladung zum Tanzabend in die Orangerie, zu der sich der Adelszug nun in Bewegung setzte, konnten wir wegen anderweitiger Verplanung nicht folgen. Als wir dann spät (und gerade noch trocken) in unserem Quartier angelandet waren, war an Schlaf noch nicht zu denken und mit viel guter Laune und Lachen, beim Genuss schöngeistiger Getränke und Geknabber  verkürzte sich die Nachtruhe erheblich.  Nachtruhe?  Ohne das Miteinander mit Schnarchern wäre es wohl Nachtruhe gewesen, aber so? Fehlte kräftigender Schlaf, so kräftigte ein ausgiebiges Frühstück und wir schafften den Anstieg zum Schloss unbeschadet.

In der 11. Stunde waren wir so ziemlich die ersten Gewandeten, die den Schlosshof belebten. Doch dann strömten die Robenträger aus allen Richtungen und das Barockfest belebte sich. Das Programm beider Wochenendtag konnte vielseitiger nicht sein und man musste schon genau wählen, um das für sich geeignete zu finden. Der Dresdner Hofstaat war zunächst mehrheitlich im Ekhoftheater um unter dem Motto „Fritz ist ein Querpfeifer und Poet“ etwas über die Jugendzeit Friedrich II. zu erfahren. Das Wortduell der Gräfin Sophie Caroline von Camas und des Baron Karl Ludwig von Pöllnitz ist immer wieder köstlich zu verfolgen. Tanzvorführungen waren es nicht minder und den Akteuren vom “Potsdamer Rokoko“ war vergnüglich zuzuschauen.

Sehenswert ist immer auch das Gelände der Orangerie. Wir begaben uns in das Blütenmeer der Rabatten dieser blühenden Oase Gothas und genossen die Gastfreundschaft der „Orangerie- Freunde e. V.“ Überall gab es über den Tag Spiel und Spaß und eine Aufzählung würde den Rahmen dieses Berichtes sprengen. Erwähnens- und hervorhebenswert vielleicht noch das „Festliche Barockkonzert“ der Thüringischen Philharmonie Gotha und wie immer ansehenswert das Barockfeuerwerk.

Vor diesen abschließenden Programmpunkten hatten wir noch eine Verabredung mit der Fürstin Anna-Luise von Anhalt- Dessau (Elke BRUCKER) und deren 1. Hofdame, der Freifrau von Harpstedt (Sylke HARP), die es sich gemeinsam mit uns, dem Dresdner Hofstaat, bei unserem Stamm- Italiener munden ließen. Tagesausklang war wiederum im Quartier, wo wir uns müde quasselten und den extrascharfen Obstler von Thomas vernichteten.

Sorgenvoller Blick am Sonntagmorgen zum Himmel und lange Ohren beim mdr- Wetterbericht. Obwohl es zunächst nicht sehr erhebend aussah, entschlossen wir uns doch, die Roben noch mal überzustreifen und zum Schloss zu flanieren. Da wir schon weit vor 10:00 Uhr unterwegs waren, ergab sich die Gelegenheit, einige Ecken Gothas näher zu erkunden, zu denen wir bisher nicht gelangten. Rechtzeitig zu Programmbeginn im Schlossareal angekommen, strebte der eine Teil zum Ekhoftheater und der andere Teil zum Großen Saal des Schlosses, wo uns Frank DIETZEL mit seinen Tänzern aus Potsdam und einigen volljährigen Tanzeleven erfreute. Leider mussten wir, - Regina und Bernd, schon etwas eher weg und so hieß es, sich von lieben alten Freunden und mancher neuen Bekanntschaft verabschieden, auch wenn es uns schwer gefallen ist. Wenn es schön ist, trennt man sich halt nur ungern…

Wir wünschen den Veranstaltern und ganz uneigennützig auch uns selbst, dass es noch manches erlebnisreiche Schlossfest auf Friedenstein geben möge. Das wünscht, mit guten **** für das heurige Fest, Bernd Schwabe, der den Text verfasste und die Fotos schoss (ohne sie diesmal anschließend gleich wieder zu löschen!!). (eingestellt am 3.09.12)



Zurück