Print This Page

Adventsmarkt am 11.12.2011 auf Schloss Schleinitz

       Die Schneekönigin zu Besuch auf Schloss Schleinitz

( 1.Adventsmarkt im Schlosshof auf Schleinitz am Sonntag, den 11. Dezember 2011 )

Tief verschneit liegt das Hochland der Lommatzscher Pflege, dort, wo inmitten des sächsischen Schwarzerdegebietes, das altehrwürdige Landschloss zu Schleinitz sich erhebt. Die Bäume an den Chausseen ächzen unter der Last der Schneeauflage und an den Gehöften, die der Weihnachtsmann mit seinem Rentierschlitten passiert, hängen orgelartig aufgereiht die bizarrsten Eiszapfen und an den Fenstern haben Eiskristalle ein filigranes Muster gezaubert, so, als wären es die Muster der kostbarsten Spitzen aus Plauen oder Brüssel. Auf den Dorfweihern glänzt blauweiß und kalt das Eis, dass die Mädchen und Buben zum Schlittschuh fahren eingeladen hat. An den Futterraufen am Waldesrand drängt sich das Wild und nimmt gern die Futterhilfe des Menschen an. Auch an den Futterhäusern, die aus dem dichten Schnee ragen, ist ein emsiger Flugbetrieb von Spatz, Meise, Fink, Drossel und Co. zu verzeichnen. An den Wiesenhängen flitzen die Rodler und Schifahrer zu Tale…“  „Träume nur weiter lieber Weihnachtsmann, träume weiter“ entgegnet der Weihnachtsengel, dem wohl bewusst ist, dass es bisher des Schnees in Gänze mangelt, zumindest hier, wo der Weg zu den schönsten Festen der Vorweihnachtszeit, - zu den Advents- und Weihnachtsmärkten führt, so dass die Rentiere im Stall und der Benzinschlitten aus selbigen hervorgeholt werden musste. „Ich werde ein ernstes Wort mit der Schneeverantwortlichen Kollegin Holle reden müssen“ entgegnet der Weihnachtsmann mit verdrießlichem Gesicht. „Offenbar hat man der Bestarbeiterin in der Schneeproduktion, der Jugendfreundin Marie Gold, zu unpassender Zeit Urlaub gewährt und man sieht ja, was beim Einsatz der Eineurojoberin Kollegin Pesch, Marie herauskommt, - >es grünt so grün, wenn Lommatzschs Wiesen grünen…<.“ „Chef“ entgegnet der Weihnachtsengel „vielleicht ist aber auch die Personaldirektorin Kollegin Schnee- König mit dem Personal zu grob umgesprungen, wie es seit ca. 20 Jahren ja so üblich ist, - kein Wunder wenn da die Säge klemmt“. „ Ja früher“ entgegnet der Weihnachtsmann „spornte man die Kollegen mit der >Strasse der Besten< oder dem >Aktivisten- Orden< an, da lief die Schneeproduktion, trotz gelegentlichem Materialmangel, noch wie am Schnürchen.“ In der Art verlief das Gespräch der Beiden und im nu war man, bei herrlichstem „Frühlingswetter“, am Schloss zu Schleinitz angekommen. Gleichzeitig traf auch Kollegin Holle mit der Kollegin Schnee- König und deren Haustier, einem Wärme gestressten Eisbärenmädchen, in Schleinitz an. Hier klärte sich, warum der Schnee fehlt. Kollegin Gold, Marie hatte während ihrer Auszeichnungsreise, an der Costa Brava, einen wohl situierten Geschäftsmann kennen gelernt  und sich verehelicht… Seither sucht Brigadierin Holle vergebens nach Saisonkräften (400,00 Euro – Basis). „Ich werde mit meinem Freund Petrus sprechen. Soll er doch den Winter gleich ganz abschaffen, - zumindest hier im Flachland“ seufzte der Weihnachtsmann, richtete Bart und Kutte und füllte die Taschen mit Bonbons für die Kinderlein, - und gemeinsam mit dem Weihnachtsengel (man sagt, er hätte ein Liaison mit ihm) stürzte er sich in das noch recht zarte Marktgetümmel. Wohl duftend lockte Glühwein, Punsch und Leckeres vom Grill… Den Engel lockte die bekannt gute Akustik der Schlosskapelle und ein paar schöne deutsche Advents- und Weihnachtslieder erfreute, zufällig auch in der Kapelle anwesende, Besucher. Dem Wunsch nach „Schneeflöckchen, Weißröckchen…“ erfüllte Engel Regina allerdings nicht. Man soll nicht Öl ins Feuer gießen. Frau Holle hat so schon ihre liebe Not allerorts und jedem zu erklären, warum es heuer hier partout nicht mit Schnee klappen will. Die Krise halt, - auf allen Gebieten. Mit Verschwinden der Sonne wurde es dann doch etwas kühl, der Jahreszeit entsprechend. Der Weihnachtsengel, der sonst um die Zeit mehr mit Krippen zu tun hat, musste unbedingt von seinem Chef eine Grippe übernehmen, so dass es ihm immer frösteliger wurde und so startete Weihnachtsmann- und Engel vernünftigerweise wieder Richtung heimischen warmen Ofen. Tschüß Schloss Schleinitz, Schneekönigin, Frau Holle, Flocke und Silvia. Hoffentlich hat Euch die Grippe nicht auch so kalt erwischt. Text und Fotos: Weihnachtsmann Bernd Schwabe



Zurück